Donnerstag, 28. Dezember 2017

Silvesterdeko selbstgemacht - Basteltipps für eure Party

Hallo ihr Lieben,

die Weihnachtstage liegen kaum hinter uns, da steht schon die nächste große Feierlichkeit ins Haus - die Nacht des Jahres: Silvester!
Und da unser Artikel von euch so viel angeklickt wurde, möchten wir ihn in diesem Jahr ein wenig ergänzen und geben euch für eure Silvesterparty 2017 natürlich auch wieder tolle Ideen, wie ihr euren Tisch oder die Wohnung dekorieren könnt.

2017:
Wieder einmal feiern wir Silvester zusammen, allerdings dieses Mal außer Haus, so dass wir Deko basteln wollten die schnell geht und sich leicht transportieren lässt. Die Super-Last-Minute-Idee sind glitzernde Teelichtgläser, die wunderbar auf dem Raclette-Tisch aussehen werden.
Diese sind in nicht einmal 10 Minunten fertig gestellt und ihr braucht nur wenige Materialien dafür.


Ihr braucht:
Teelichtgläser (zum Beispiel von IKEA oder leere Marmeladengläser)
Kleister
Pinsel
Glitzer in eurer Wunschfarbe
Haarspray

Nun überlegt ihr euch, wie viel Glitzer ihr auf den Gläsern auftragen möchtet. Entsprechend viel Kleister tragt ihr auf dem Glas auf. Um eine gleichmäßige Kante zu erreichen, könnt ihr ein Gummiband ums Glas spannen. Nachdem das Glas rundherum mit Kleber eingepinselt ist, beglitzert ihr es komplett. Den überschüssigen Glitzer klopft ihr ab. Nun könnt ihr das Glas trocknen lassen, denn es ist schon fertig. Zum Fixieren haben wir es nach dem Trocknen noch mit Haarspray eingesprüht.

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder eine kleine Geschenkverpackung für Gastgeschenke überlegt, bei uns sollen kleine Raketen als Versteck für Schokolade dienen. Basis der Raketen sind Toilettenpapierrollen, daher ist es nicht ganz auf den letzten Drücker geeignet. Man muss doch ein paar Rollen zunächst leermachen.


Ihr braucht:
Toilettenpapierrollen (pro Person eine)
schwarzes Tonpapier
goldenes Tonpapier (in unserem Fall nutzen wir Tapetenreste)
Heißklebepistole und doppelseitiges Klebeband
Buchstabensticker oder Stempel
Embossing-Pulver (optional)

Zunächst schneidet ihr das schwarze Tonpapier auf Klorollen-Größe zu. Dabei kann man es leicht einrollen und setzt sich dann eine Markierung, an der man es abschneidet. Bei uns waren das etwa 10x15cm.
Die schwarze Pappe haben wir nun mit Punkten und Silvesterraketen bestempelt, man kann hier aber seiner Fantasie freien Lauf lassen und nutzt das, was vorhanden ist. Glitzerkleber, Bänder, Punkte oder ähnliches tun es auch. Mit doppelseitigem Klebeband sowie etwas Heißklebe wird die schwarze Pappe nun an der Rolle befestigt.

Für die Raketenspitze / Haube zeichnet ihr nun einen Kreis ins goldene Papier. Dazu nutzten wir eine umgedrehte Tasse, da könnt ihr frei die Größe wählen. Nach dem Ausschneiden wird der Kreis bis zur Mitte eingeschnitten. An dieser Stelle kommt wieder etwas Klebeband zum Einsatz, denn der Kreis wird nun zum Hütchen geklebt. Anschließend klebt ihr in mit Heißklebe auf eure Papprolle.

Wer mag, kann nun noch ein kleines Namensschild oder eine Wunschbotschaft für die Raketen erstellen. Dazu haben wir unsere goldene Pappe zu etwa 2x5cm zugeschnitten und mit einem kleineren schwarzen Stück beklebt. An dieser Stelle kommen unsere Schriftsticker zum Einsatz. Aber natürlich lässt sich dies auch als Platzkärtchen mit dem Namen des Gastes oder mit der Jahreszahl beschriften.


Wir haben uns als kleinen Appetizer und gleichzeitig Deko süße kleine Hefe-Schweinchen herausgesucht. Diese sind superschnell gebacken und machen auf eurem Silvesterbüffet echt was her! Zum Nachbacken findet ihr natürlich das Rezept hier:


Zutaten:
500g Mehl
1 Päckchen Hefe
250ml lauwarme Milch
60g geschmolzene Butter
60g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
1 Handvoll Rosinen

Ihr braucht außerdem:
1 Glas zum Ausstechen der Kreise
1 kleinen Rundausstecher für die Schnauze

Zunächst verrührt ihr das Mehl mit Hefe, Zucker und etwas lauwarmer Milch. Den lasst ihr etwas 15 Minuten gehen. Dann fügt ihr die restliche lauwarme Milch sowie die geschmolzene Butter und das Salz hinzu und knetet den Teig fertig. Den lasst ihr auch wieder gehen, bis er aufgegangen ist.
Nun wird der Teig auf eine etwa 1cm dicke Schicht ausgerollt und mit einem Glas Kreise ausgestochen. Oben schneidet ihr einen kleinen Schnitt in den Kreis und klappt die Ecken als Ohren um. Aus einem kleinen Ausstecher könnt ihr dann die Nasen-Kreise produzieren. Diese piekst ihr mit einem Zahnstocher zwei Mal ein. Nun wird das Schweinchen noch mit Ei eingepiselt und eine halbe Rosine als Augen eingelegt.
Zum Schluss backt ihr die Schweinchen bei 175°C Ober-/ Unterhitze für etwa 20 Minuten.

2016:

Dieses Jahr werden wir beide Silvester wieder einmal gemeinsam feiern, zusammen mit unseren Eltern fiebern wir auf Mitternacht hin. Neben leckerem Essen und guten Weinen spielt bei uns die Dekoration auch eine große Rolle. In diesem Jahr sind unsere Rollen aufgeteilt: Carina kümmert sich ums Essen, Sonja um die (Tisch-)Deko.


Wie sieht es bei euch aus? Dekoriert ihr zu Silvester eure Wohnung? Oder lediglich den Tisch? Oder macht ihr gar nichts? Viele werden sicherlich denken, dass man zu Weihnachten schon genug Geld für Dekoration ausgegeben hat. Stimmt auch! Aber wir zeigen euch gleich ein paar Bastelideen, die man auch mit kleinem Budget gut umsetzen kann.

Zunächst möchten wir zeigen, wie man schicke Bestecktaschen faltet, die sich dann ganz einfach verzieren lassen. Nebem dem Besteck bieten sie gleich Platz für ein paar Wunderkerzen, die kann man um Mitternacht gleich entzünden!


Ihr braucht:
Tonpapier in schwarz
Tonpapier in grau
goldene Bänder (schaut doch mal, ob von Weihnachten ein paar Schleifen übrig geblieben sind)
Schere
Kleber (wir nutzen hier das Maxi Power Tape von Tombow)
Stempel oder Schriftensticker

Zunächst schneidet ihr das schwarze Tonpapier auf eine Größe von 21cm x 24cm zu. Nun wird das Papier an der langen Seite in 3 Bereiche geteilt und gefalzt. Die Falz malt ihr bei 10cm und 20,5cm auf. Nun faltet ihr es so, dass die schmale Klebekante hinten liegt.

In den mittleren Teil wird nun ein Dreieck geschnitten, durch das man das Besteck gut sehen kann. Dabei messt ihr genau die Hälfte ab und macht bei 5cm Tiefe einen Punkt. Am saubersten lässt es sich schneiden, wenn ihr das Dreieck einzeichnet und dann abschneidet.

Nun wird die Bestecktasche zusammengeklebt. Jeweils am unteren Ende sowie an der Klebefalz wird Klebstoff aufgetragen. Auch hier ist der Kleberoller von Tombow, das Maxi Power Tape sehr hilfreich.

Für die Verzierung wird nun graues Tonpapier auf die Maße 10cm x 8cm zugeschnitten. Am unteren Rand des Papiers schneidet ihr mit einem Messer einen Ritz. Durch diesen werden später die Wunderkerzen gesteckt. Achtet beim Aufkleben des Papier unbedingt darauf, dass das Papier unterhalb des Schlitzes nicht festgeklebt werden darf. Setzt daher eure Klebepunkte nur am Rand.
Nun wird noch ein Stück goldenes Band zugeschnitten und ebenfalls aufgeklebt.
Den Schriftzug unten auf der Bestecktaschen haben wir gestempelt und mit Goldpuder embosst. Wer sich jetzt nicht gleich ein umfangreiches Stempelset zulegen möchte, findet Schriftsticker auch in jedem Bastelladen.

Ebenfalls zur Verzierung unserer Bestecktasche dienen die kleinen Glitzersternen-Spieße. Die sind total schnell gebastelt und sorgen für jede Menge Bling-Bling auf der Silvestertafel.


Ihr braucht:
dunkles Tonpapier (oder Pappreste)
Schere
Klebstoff
Zahnstocher
Glitzerpuder (zum Beispiel von Das Depot)

Die kleinen Sternchen sind wirklich unheimlich schnell gemacht! Wir haben uns eine passende Sternengröße bei Word gebastelt und ausgedruckt. Wer gut zeichnen kann, hat die Sterne aber auch ruckzuck selbst gemalt. Nun wird die Vorlage auf Pappe übertragen und die Sternen werden ausgeschnitten. Für jeden Spieß benötigt ihr 2 Sterne.


Für etwas dickere Sterne eignen sich übrigens hervorragend alte Pappkartons vom Online-Weihnachtsshopping... Da würden wir dann allerdings beide Seiten beglitzern.


Nun braucht ihr ein leeres Blatt Papier, welches ihr in der Mitte faltet. Dieses dient zur Unterlage der Sterne und sorgt dafür, dass überschüssiger Glitzer wieder in eurem Döschen landet. Die Sterne werden kräftig mit Kleber eingeschmiert. Wir haben dazu das Multi Talent Liquid von Tombow genutzt, welches über eine dünne und eine breitere Klebeseite verfügt. Damit kann man die Sterne komplett einschmieren.
Nun streut ihr großzügig den Glitzerpuder über die Sterne. Nach dem Trocknen können diese abgeklopft werden und der überflüssige Glitzer landet wieder in der Dose.


Zum Schluss werden die anderen Hälften der Sterne mit Kleber benetzt, ein Zahnstocher daraufgelegt und mit der Glitzerhälfte zusammengedrückt - fertig!

Natürlich spielen kleine Gastgeschenke auch eine wichtige Rolle. Jeder Gast soll an seinem Platz eine kleine Aufmerksamkeit vorfinden. Wir haben uns für rosa Glücksschweinchen entschieden, die in ihrem Bauch ein Ferrero Rocher aufgewahren.


Ihr braucht:
rosa Tonkarton
grünes Tonpapier
Kleeblatt-Locher
Papier und Bleistift
schwarzer Filzstift
Schere
Klebstoff
grünes Schleifenband
Locher
Lochzange
Ferrero Rocherkugeln

Zunächst müsst ihr euch die Schablone für das Schweinchen fertigen. Die Druckvorlage schicken wir euch auf Wunsch gerne zu. Schneidet diese aus und übertrag sie auf den rosa Tonkarton. Die Konturen werden mit der Schere ausgeschnitte, die Beine am besten mit dem Messer.
Für das Ringelschwänzchen macht ihr ein Loch mit der Lochzange.
Nun locht ihr aus grünem Tonpapier die Kleeblätter aus und klebt sie in die Mitte des Schweins. Für die Augen haben wir aus weißen Papier Konfetti gelocht. Dies lässt sich mit dem Glue Pen von Tombow hervorragend auftragen, denn man braucht nur eine ganze kleine Menge Klebstoff. Mit schwarzem Filzstift werden Augen und Mund aufgemalt.
Nun werden die Seiten des Schweinchens oberhalb der Füße hochgeklappt. Haltet die Teile oben zusammen und locht durch beide gemeinsam durch.
Nun braucht ihr noch einen Klecks Kleber, um die Rocherkugel in der Mitte zu befestigen. Zu guter letzt wird das Schweinchen oben mit grünem Schleifenband zugeknotet. Sind die nicht niedlich???
 

Jetzt möchten wir euch noch ganz schnell zeigen, was bei unserem letzten gemeinsamen Silvester auf dem Tisch stand: für jeden eine kleine Sektflasche aus Papier, die ebenfalls mit einer Leckerei gefüllt war. Auch die sind richtig schnell gemacht...


Wir wünschen euch einen traumhaften Jahreswechsel, eine schöne Silvesterzeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Eure Sonja & Carina

*Die Produkte von Tombow wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Der große Weihnachtsmarkt-Test

Hallo ihr Lieben,

Weihnachten steht nun fast vor der Tür und damit auch zahlreiche Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland, mittlerweile ist es schon wieder so spät, dass viele ganz bald schon wieder schließen. Wir haben uns einmal umgeschaut und so etliche besucht. Gerne möchten wir sie euch  vorstellen, vielleicht habt ihr ja Lust, sie ebenfalls einmal zu besuchen.

Wir haben uns angeschaut, was es dort so zu kaufen gibt, welche Speisen und Getränke angeboten werden, was das Besondere an dem jeweiligen Markt ist und vor allem, was der jeweilige Glühwein dort kostet. Vielleicht treffen wir den einen oder anderen von euch ja mal am Glühweinstand wieder, wir würden uns freuen!

Weihnachtsmarkt Essen
Diesen Markt kennen wir natürlich am Besten, denn Essen ist ja unsere Heimatstadt. Der Markt zieht sich mit über 250 Ständen vom Willy-Brandt-Platz (Hauptbahnhof) entlang der Rathenaustraße über den Kennedyplatz bis zum Flachsmarkt.
Über den Kennedyplatz, dem Hauptteil des Marktes, zieht sich ein riesiges Lichternetz, welches eine weihnachtliche Stimmung verbreitet.

Unser persönliches Muss in jedem Jahr ist ein Flammkuchen aus dem Badischen Backhäusle auf dem Mittelaltermarkt sowie eine Peru-Kartoffel, für die man auch eine ganz schön lange Warteschlange in Kauf nimmt. Die muss in Essen wirklich jedern essen...
Der Glühwein kostet in Essen an den meisten Ständen 3,00 €. Als alkoholfreie Alternative empfehlen wir Sagré. Diesen Pusch gibt es ganz in der Nähe des historischen Karussels zu trinken.
Für uns ist ein Bummel über den Essener Weihnachtsmarkt in jedem Jahr Pflicht. Natürlich sind die Stände immer wieder gleich, aber ab und an entdeckt man tolle neue Stände. Am Essener Weihnachtsmarkt mögen wir die gute Mischung aus Speisen und Geschenkideen. Hier kommt jeder auf seine Kosten.
Highlight in diesem Jahr ist auch wieder das große Riesenrad Bellevue, mit dem man über die ganze Innenstadt schauen kann. Das Riesenrad gibt es alle 2 Jahre auf dem Weihnachtsmarkt und ist mit 56 Metern Höhe das höchste mobile Riesenrad der Welt.
Einzigartig machen den Essener Markt auch die so genannten Lichtwochen, die mit leuchtenden Motiven die ganze Stadt illuminieren. Sonst sind immer Ländermotive das Thema, in diesem Jahr steht die Grüne Hauptstadt Essen im Vordergrund.


Weihnachtsmarkt Münster
Natürlich darf auch der Münsteraner Markt nicht fehlen - immerhin ist Münster Carinas Zuhause und wir versuchen diesem Weihnachtsmarkt mindestens einen Besuch abzustatten.
5 Weihnachtsmärkte verwandeln Münster in der Adventszeit in ein kleines Wintermärchen. Hier könnt ihr bei über 300 Ständen nach Herzenlust Bummeln, Shoppen und Speisen. Und die historische Altstadt ist mit ihren Weihnachtslichtern sowieso ein echter Hingucker!


Der größte und älteste Markt befindet sich auf dem Platz des Westfälischen Friedens. Dort gibt es vor allem Schmuck- und Kunstgewerbestände.
Viel zu entdecken gibt es auf dem Aegidii-Weihnachtsmarkt mit seiner Märchenwelt, einer Holzpyramide und einem weihachtlichen Glockenspiel.
Am Fuß von St. Lamberti finden sich lauter kleine Spitzdachhäuser des Lichtermarkts und wer nebenbei noch ein bisschen Sightseeing unternehmen will, entdeckt auf dem Giebelhüüskemarkt direkt die bekannte Unterwasserkirche. Dort gibt es recht viel Handwerkskunst zu bestaunen.
Westfälische Spezialitäten könnt ihr auf den Weihnachtsmarkt am historischen Kiepenkerl entdecken. Das lohnt sich, wenn man schon mal ins Münsterland gereist ist.


Der Glühwein in Münster kostet zwischen 2,50 € - 3,00 € - und ganz besonders beliebt sind hier dieWeihnachtstassen. Auf die ist häufig ein richtiger Run zu verzeichnen. Unser Leckerschmecker-Tipp sind die Camembert im Bierteig, die es entweder mit Meerrettich oder mit Preiselbeeren zu kaufen gibt. Auch sehr lecker: "Engelchen" ein Apfellikör mit Sahne und Zimt.

Wir lieben die Weihnachtsmärkte in Münster, weil die ganze historische Altstadt eine wunderbar weihnachtliche Atmosphäre verbreitet. Es gibt einige Stände auf dem Markt, die es wirklich nur dort und nirgendwo anders gibt - das finden wir super! Ein Besuch in der Stadt und auf dem Markt lohnen sich auf alle Fälle und wir freuen uns jedes Jahr wieder, den Markt zu besuchen!
In diesem Jahr war es aber so schrecklich voll auf dem Markt, da lohnt sich ein Besuch unter der Woche doch sehr. Allerdings lässt sich natürlich ein Samstag auch mit einem Bummel über den Wochenmarkt vereinbaren.


Weihnachtsmarkt Düsseldorf
In dieser Stadt arbeitet Sonja, so dass sie einen kurzen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt auch einplant. Der Düsseldorfer Weihnachtsmarkt liegt in der Altstadt, verteilt sich aber über mehrere kleine Märkte. So ist der Engelchen-Markt beispielsweise auf dem Heinrich-Heine-Platz zu finden, ein weiterer Teil auf der Flinger Straße, dem Marktplatz und am Stadtbrückchen. Etwas bummeln muss man also, um an die verschiedenen Märkte zu gelangen, aber dazwischen gibt es zahlreiche Geschäfte, in denen man ebenfalls shoppen kann.
Klassischen Glühwein gibt es in Düsseldorf natürlich, in der Altstadt finden sich aber auch zahlreiche Kneipen und Brauerein, in denen es nicht nur heiße Getränke zu kosten gibt. Der Glühwein-Preis liegt bei etwa 3,50 €.
Besonders toll finden wir die große Eisbahn an der Heinrich-Heine-Allee, hier hat man ziemlich viel Platz zum Schlittschuhlaufen. Beliebtestes Essen im Kollegenkreis ist Schweizer Raclette, welches es in der Nähe des Kaufhauses Breuninger zu erstehen gibt.

Weihnachtsmarkt Dortmund
Der Weihnachtsmarkt in Dortmund hat über 300 Stände und ist vor allem berühmt für seinen riesigen Weihnachtsbaum. Mehr als 48.000 Lichter lassen diesen Baum erstrahlen. Ihr solltet ihn euch unbedingt anschauen!
Für jüngere Besucher gibt es eine Märchenschau, ein Weihnachtsdorf sowie ein ganz spezielles Kinderprogramm. Und natürlich laden die vielen Stände zum Naschen, Probieren und Schlemmen ein.

Vielleicht besuchen wir im nächsten Jahr noch ein paar weitere Weihnachtsmärkte, dannn berichten wir euch natürlich weiter.

Erst einmal möchten wir euch eine wunderschöne restliche Weihnachtszeit wünschen!

Eure Sonja & Carina

Montag, 18. Dezember 2017

Glutenfreies Pionier Pilsener Bier im Test

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

und schon wieder gibt's was zu Trinken bei uns im Blog - dieses Mal möchten wir euch das glutenfreie Pilsener Bier von Pionier vorstellen. Ihr habt richtig gelesen - es geht in diesem Artikel um glutenfreies Bier.
Wir hatten zuvor noch gar nicht gehört, dass Bier generell für Menschen mit Glutenunverträglichkeit schwierig sein könnte. Aber tatsächlich mussten wir uns mit dem Thema noch nicht so viel auseinander setzen. Nun steht das Thema allerdings bei uns in der Familie auf der Tagesordnung, so dass es nicht verkehrt ist, glutenfreie Alternativen zu kennen.


Wir erhielten 6 Flaschen zum Testen, dabei lag noch ein kleiner magnetischer Flaschenöffner, über den wir uns sehr gefreut haben.

Gibt man das Bier in ein Glas, stellt man fest, dass sich hier nicht so viel Schaum bildet, wie gewöhnlich, beziehungsweise dass sich der Schaum sehr schnell auflöst. Aber da wir oft Bier aus Flaschen trinken, ist das nicht weiter schlimm. In unserem Flaschen selbst schäumt das Bier jedoch ganz normal, also alles wie bei einem "normalen" Bier.


Geschmacklich finden wir, dass das Bier wie ein ganz normales Bier schmeckt, man stellt schlichtweg keinen Unterschied zu anderen Pilsenern fest. Allerdings kann man beim Gerucht Unterschiede feststellen, es riecht beinah ein wenig abgestanden. Das tut aber dem Geschmack keinen Abbruch!

Was wir selbst leider nicht beurteilen können ist, ob man nach dem Genuss des Bieres wirklich keine Beschwerden hat. Da wir selbst nicht an einer Glutenunverträglichkeit leiden, können wir diesen Selbsttest einfach nicht durchführen.

Etwas bemängeln müssen wir den Preis des Pionier Biers. 6 Flaschen kosten etwa 4,99 €, was wir ziemlich teuer finden. Dazeigt sich wieder einmal, dass spezielle Produkte für Allergiker doch wieder einmal deutlich teurer sind, als ganz normale Produkte - schade!

Viele Grüße,

eure Sonja

*Das Produkt wurde uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Donnerstag, 23. November 2017

Pasta, Pasta mit Barilla Frische Pasta im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

bei uns gibts endlich wieder was zu Futtern! Denn wir dürfen Dank Kjero die neue Frische Pasta von Barilla testen. Diese finden sich in 5 verschiedenen Sorten im Kühlregal der Supermärkte. Wir durften uns Pasta im Wert von bis zu 10 Euro kaufen und sollten dabei 3 Sorten testen. Leider gibt es das Produkt bei uns noch in nicht so vielen Märkten, so dass wir nur 2 Sorten fanden. Aber nicht weiter schlimm, die wollen wir euch einfach näher vorstellen.


Insgesamt gibt es die folgenden 5 Sorten:
  • Ricotta e Spinaci (Ricotta & Spinat Tortellini)
  • Prosciutto e Grana Padano (Schinken & Grana Padano Tortellini)
  • Pomodoro e Mozzarella (Tomate & Mozzarella Tortellini)
  • Formaggi Italiani (Italienische Käse Tortellini)
  • Carne e Rosmarino (Fleisch & Rosmarin Tortellini)
Wir entdeckten die beiden Sorten Ricotta & Spinat und Carne e Rosmarino und die wanderten dann auch in unseren Einkaufskorb. Die 250g Packung Nudeln kostet übrigens um die 2,99 €. Definitiv keine der frischen Pasta im günstigen Segment...

Zunächst kochten wir die Carne e Rosmarino Pasta. Dazu rührten wir uns eine einfache Pilz-Sahne-Sauce zusammen, das reichte geschmacklich komplett aus.
Die Pasta muss lediglich 5 Minuten in kochendem, gesalzenem Wasser gekocht werden, dann ist sie verzehrfertig.


Zwar sahen die Nudeln in der Packung für 2 Personen zu wenig aus, aber zusammen mit einer Sauce, etwas Gemüse oder Salat ist die Menge komplett ausreichend. Wir wurden auf jeden Fall gut satt.


Das Fleisch in den Tortellini schmeckte man tatsächlich weniger heraus, dafür kam der Geschmack des Rosmarins aber sehr gut zur Geltung. Den verstärkten wir auch noch ein wenig durch frischen Rosmarin in der Sauce.



Als 2. Portion testeten wir dann die Nudeln mit Ricotta & Spinat. Dazu gab es eine leckere Kürbis-Parmesan-Sauce. Allerdings mussten wir feststellen, dass beides geschmacklich nicht zusammenpasst. Einzeln betrachtet waren die Komponenten jedoch sehr lecker. Die Käse-Spinat-Mischung hat man sehr gut herausgeschmeckt, sie waren sehr cremig und schmeckten auch komplett frisch und nicht künstlich.


Stören tut uns bei diesen Nudeln tatsächlich vor allem der viele Verpackungsmüll. Nicht nur sind die Nudeln in einer Plastikschale verpackt, sie sind dann noch mit einer Pappschachtel ummantelt. Das ist einfach nicht notwendig. Die Mitbewerber verpacken ihre Pasta schließlich auch nur in Tüten und das reicht völlig aus!

Sonjas Fazit: Mir haben die Nudeln gut geschmeckt und sie sind leicht und schnell zubereitet. Sie schmecken frisch und natürlich, was ich sehr gut finde. Allerdings werden sie nicht meine favorisierte Fertigpasta, dafür sind sie mir auch ein wenig zu teuer. Die Sortenvielfalt finde ich allerdings wiederum sehr gut, hier kommt jeder auf seine Kosten, egal ob Fleischesser oder Vegetarier. Ich kann schon eine Kaufempfehlung aussprechen, es gibt aber definitiv andere Produkte, die ich bevorzugen würde.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Dienstag, 21. November 2017

Shoptest: Paradies für Weinliebhaber bei Club-of-Wine.de

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

es ist wieder einmal Zeit für einen Produkttest, denn Dank des Portals Konsumgöttinnen dürfen wir den Onlineshop für Weine Club of Wine genauer unter die Lupe nehmen. Wir erhielten einen 25% Rabatt Gutschein und konnten uns aus dem Sortiment auswählen, was wir wollten.


Zunächst einmal ist die Website sehr übersichtlich aufgebaut. Oben finden sich in den Reitern die verschiedenen Wahlmöglichkeiten, also Weine, Probierpakete, Angebote, was es eben so gibt.
Fährt man mit der Maus darüber, öffnet sich im roten Band dann eine Untersortierung in Weißweine, Rotweine, etc.
Anschließend lässt sich das noch viel genauer sortieren und zwar in die unterschiedlichen Länder, Weintypen oder Rebsorten. So findet man wirklich sehr schnell einen passenden Wein, denn meistens weiß man ja schon, wonach man sucht.

Im Shop finden sich Weine in allen Preisklassen, von etwa 4,50 € bis knapp 1000,00 € pro Flasche. Damit kommen sicherlich alle auf ihre Kosten, Gelegenheitsweintrinker und Kenner von Weinen, die sich gerne auch einmal eine teurere Flasche gönnen.
Zusätzlich kann man aus einer Vielzahl an Spirituosen wählen. Schön finden wir auch, dass es auf der Website das Rezept des Monats mit einer passenden Weinempfehlung zu finden gibt. Das liefert sicherlich auch einige gute Ideen. Umgekehrt findet sich das auch auf der Seite: klickt man auf den Wein, liefert der Shop die passende Speise.
Tatsächlich ist die Fülle an Informationen über Produkt, Geschmack und den Winzer wirklich sehr groß, man fühlt sich ähnlich gut beraten wie in einem Weinladen.

Wie ihr ja sicherlich wisst, trinken wir sehr gerne Weine, vor allem Sauvignon Blanc, aus Neuseeland. Den entdeckten wir auch im Shop, was für uns ein großes Plus ist. Ohne diese Auswahl hätten wir vermutlich keine Bestellung im Shop getätigt. Zwar ist die Auswahl da nicht riesig, aber es sind dennoch Weine dabei, die wir noch nicht kannten und die in einer für uns akzeptablen Preisklasse liegen.


Außerdem fanden wir den Wein, den wir euch vor einer ganzen Weile aus der Rueda vorgestellt hatten. Da wir diesen besonders lecker fanden, wanderte er auch in den Einkaufswagen. Insgesamt kauften wir 4 verschiedene Sorten Weißwein ein.


Gut finden wir, dass man die Flaschen auch einzeln ordern kann, was bei vielen Shops nicht der Fall ist.
Allerdings finden wir die Versandgebühren mit 6,95 € recht hoch - der 25% Rabattgutschein ging im Enteffekt genau dafür drauf. Kostenlos wird es erst ab einer Einkaufssumme von 150,00 € oder 12 Flaschen Wein.

Nach nur 2 Tagen war das Paket bereits bei uns. Geliefert wurde per DPD, so erhielten wir auch per Mail immer einen aktuellen Stand über die Sendung.

Die Flaschen waren ordentlich verpackt, keine ging unterwegs zu Bruch, so sollte es ja auch sein. Wir können derzeit allerdings noch nicht viel über den Geschmack des Weins sagen (außer über den, den wir schon kennen), denn wir heben die Lieferung für Weihnachten auf.


Über die spanischen Weine haben wir ja bereits einmal einen Artikel geschrieben, wenn ihr mögt, könnt ihr ihn hier nachlesen. Nun entdeckten wir bei Club of Wine auch noch einen Sauvignon Blanc aus der Rueda und sind ganz gespannt, wie uns der schmecken wird. Für uns ist das ein echter Vorteil des Shops, das man auch nach Rebsorten sortieren kann. So bekommt man gleich ganz viele Inspirationen zu seiner Lieblingssorte.


Sonjas Fazit: Einen passenden Wein bei Club of Wine zu finden, ist ganz einfach. Die Website an sich ist sehr übersichtlich gestaltet und man findet sehr schnell was man sucht - oder enthält eine passende Empfehlung. Dieser ist wahnsinnig schnell geliefert und Dank zahlreicher Angebote kann man auch das eine oder andere Schnäppchen machen. Gerade wer jetzt vor der Weihnachtszeit noch seine Vorräte auffüllen muss, sollte dringend einen Blick in den Shop werfen. Dort werdet ihr sicherlich fündig.

Viele Grüße und Prost,

eure Sonja

*Die Produkte konnten wir Dank eines Rabattgutscheines günstiger erwerben. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*


Donnerstag, 9. November 2017

Ein Wochenende in der Veluwe: Hotel Landgoed Avegoor in Ellecom

Hallo ihr Lieben,

und schon wieder sind die Ferien in NRW wieder um. Aber dafür haben wir uns eine kleine Auszeit gegönnt und sind in die benachbarten Niederlande gereist. Wir suchten nach einem schnuckeligen kleinen Hotel bei dem man in der Nähe einiges erleben kann. Unsere Wahl fiel auf das Fletchers Hotel Landgoed Avegoor.

Dieses liegt am Rande der Veluwe, wo sich in der Nähe einiges zu entdecken lässt, weswegen wir uns am Ende für das Hotel und den kleinen Ort Ellecom entschieden. So liegen beispielswiese der Hoge Veluwe Nationalpark und der Burger´s Zoo nicht weit entfernt. Das Hotel war für uns leider nicht so toll, wie erwartet, aber dafür punkteten die Region und die Ausflüge, die wir unternehmen konnten. Daher wollen wir euch das Hotel kurz vorstellen und dann mehr auf die Region Veluwe eingehen.

Das Hotel verfügt über 73 Zimmer in verschiedenen Kategorien. Wir hatten die Kategorie Standard gebucht. Auf Fotos im Internet gefiel uns vor allem der schlossähnliche Bau des Hotels, die Zimmer machten einen schönen Eindruck und vor allem das Speiseangebot wurde lobend erwähnt.

Unser erster Eindruck bei der Ankunft bestätigte auch genau das. Das Landgut lag mitten im Wald und sah von außen sehr gepflegt aus. Im Eingangsbereich empfing uns ein gemütliches Kaminzimmer und das Personal an der Rezeption war richtig nett.
Auch der Blick in das Restaurant war sehr positiv, es wirkte gemütlich, hell und sehr einladend.

Wir mussten jedoch feststellen, dass unsere Zimmer alle in den Anbauten des Hotels lagen. Das ist zunächst einmal nicht schlimm, aber ab jetzt passten Internetbilder und Realität nicht mehr zusammen. Leider war der Fahrstuhl zu unseren Zimmern in der 3. Etage das ganze Wochenende über defekt. Äußerst nervig!


Doch unsere wahre Enttäuschung waren dann die Zimmer selber. In diesen Zimmern schien nichts zueinander zu passen, zumindest nicht die Möbel. Und die grau gestrichenen Wände im Flur erweckten den Eindruck von einer ungemütlichen Jugendherberge.
Über Geschmack lässt sich streiten, aber wichtig ist natürlich Sauberkeit und an der haperte es leider. Auf der Bettdecke und dem Boden im Badezimmer fanden sich Haare. Und die Kapselmaschine war schon sehr lange nicht mehr geleert worden. Wer selbst eine Kapselmaschine zu Hause hat, weiß, wie schnell diese schimmeln und unangenehm riechen.
Schimmel bzw Stockflecken fanden sich auch im Badezimmer - unschön. Außerdem war es da ganz schön düster - es leuchteten auch nur 2 von 3 Lampen.


Das Frühstück hingegen war ganz ok, es gab Brot, Brötchen, Müsli, Obst und auch warme Speisen. Auch hier haben wir einige Verbesserungstipps und würden uns wünschen, dass das Personal schneller die Tische abräumt. Aber alles in allem war das Frühstück voll in Ordnung. Auch der Frühstücksraum ist richtig schön, bestimmt kann man im Sommer auch draußen frühstücken.

Während uns das Hotel selbst ziemlich enttäuscht hat, haben wir jedoch in der Umgebung ein paar tolle (gerade kulinarische) Entdeckungen gemacht, die wir euch gerne vorstellen möchten. Allen voran das Restaurant De Peerdestall, direkt fußläufig vom Hotel in Ellecom gelegen. Für das Restaurant braucht ihr in jedem Fall eine Reservierung, am ersten Abend bekamen wir gar nicht erst einen Platz.
Der Peerdestall ist tatsächlich wie es scheint in einem alten Pferdestall untergebracht und ist urgemütlich mit tiefen Decken, Nischen und einem Kamin. Alles versprüht einen richtig schönen Charme!

Zwar liegt das Restaurant eher im höherpreisigen Segment und hat nur wenige Gerichte auf der Karte, dafür sind die aber vorzüglich gekocht und ungewöhnlich zusammengestellt. Von Seezunge mit Queller über Fasan, Wildschwein oder Rib-Eye-Steak - wir fanden alle etwas, was uns unglaublich gut geschmeckt hat. Gerade jetzt im Herbst bot das Restaurant einige Wildgerichte an, was vielleicht nicht jedermanns Geschmack ist, aber ausprobieren sollte man es mal.
Auch das Personal war unglaublich nett, konnte uns leider aber nicht jeden Wunsch erfüllen - naja aber fast. Unserer war aber auch ungewöhnlich... Wir bestellten uns nämlich eine Nachtisch-Platte zum Teilen und das war wahrer Nachtischgenuss. Alles darauf war soooo lecker, das glaubt ihr gar nicht! Wir wollten Nachschlag - oder das Rezept! Aber beides durften wir nicht.... sowas Blödes! Aber sieht dieser Teller nicht superlecker aus????


Wir entdeckten auch ein anderes Restaurant in der Nähe, welches wir richtig klasse fanden. Etwa 10 Minuten vom Hotel entfernt liegt das De Burgemeester van Dieren, ein deutlich moderneres Restaurant, in dem vor allem Burger angeboten wurden. Auch hier war das Personal supernett, sprach teilweise sogar deutsch mit uns.
Wir bestellten Burger, die uns mit richtig leckeren Pommes geliefert wurden, sowie einen großen Teller Gambas. Der Burger hatte nicht nur ein typisches Paddie sondern auch Pulled Pork darin. Ungewöhnlich und echt lecker! Und sogar zu den Gambas gab es Pommes. Die waren toll gewürzt, kamen richtig heiß an den Tisch und schmeckten toll. Auch dieses Restaurant können wir nur empfehlen!

Am Sonntag ließ uns leider das Wetter ein wenig in Stich, denn ursprünglich wollten wir im De Hoge Veluwe Nationalpark ein wenig Radfahren gehen. Dort könnt ihr euch nämlich kostenlos weiße Fahrräder ausleihen und den Nationalpark erkunden. Der Parkeintritt liegt übrigens bei 9,30 € pro Erwachsenen, was sich dann wirklich nur lohnt, wenn man länger im Park sein kann. In Hoge Veluwe liegt übrigens das berühmte Kröller-Müller-Museum, wer kunstinteressiert ist, sollte dort unbedingt einmal vorbeischauen.


Alternativ besuchten wir die Innenstadt von Arnheim und gingen ein wenig shoppen. Hier bieten kleine verwinkelte Gassen eine Vielzahl an Geschäften - viele kennt man aus Deutschland, einige nicht.  Es lohnt sich also zu stöbern und fast alle Geschäfte waren auch sonntags geöffnet.
Auch hier entdeckten wir ein kleines kulinarisches Highlight und zwar das Frites Atelier Amsterdam, eigentlich "nur" eine Pommesbude.


Hierbei hat sich allerdings der Sternekoch Sergio Hermann ausgetobt und neben handgemachten Pommes kann man hier aus verschiedenen Saucen wählen. Egal ob herkömmliche Mayo, Trüffelsauce oder Curry. Für jeden Geschmack gibt es das passende Topping. Auch wenn die Schale Pommes vielleicht etwas teurer ist als bei anderen Läden, lohnt sich der Besuch total - die Frites sind einfach lecker! Knusprig, salzig, braun - genau wie wir sie lieben.


Natürlich befindet sich in der Nähe auch der berühmte Burger´s Zoo, den wir ebenfalls besuchten. Darüber können wir aber so viel schreiben, dass wir dies in einem weiteren Artikel tun werden. Schaut also wieder vorbei und lernt diesen besonderen Zoo besser kennen.

Wir können euch einen Kurztrip in die Region Veluwe nur empfehlen, von uns aus waren es nur knapp 1,5 Autostunden, doch auch Bahnen fahren direkt dorthin. Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben und das so kurz hinter der Grenze. Um die leckeren Restaurants auszuprobieren, solltet ihr aber mindestens 1 - 2 Nächte dort einplanen.

Viele Grüße von euren Urlaubern,

Sonja & Carina

Montag, 23. Oktober 2017

Shoptest: Delieta.de - designe deine eigene Handtasche

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

welche Frau liebt keine Handtaschen? Meistens hat man ja ziemlich viele davon im Schrank - zum Abendkleid, zum Shoppen, fürs Büro - die meisten Frauen können ja gar nicht genug Handtaschen haben!
Doch das Nervige daran ist ja meistens, dass man seine wichtigsten Gegenstände ständig umräumen muss. Da könnte nun der Online-Shop Delieta.de Abhilfe schaffen, denn hier kann der Kunde seine eigene individuelle Handtasche zusammenstellen, die sich mit wechselnden Designs zu ganz unterschiedlichen Designs stylen lassen.


Da auch wir Handtaschen lieben, wollten wir den Shop doch einmal genauer unter die Lupe nehmen und nutzen den 25% Rabatt Coupon des Portals Konsumgöttinnen.

Besucht man die Website, erfährt man zunächst einiges über die Firma und muss dann auf den Webshop klicken, um die Taschen und Designs wählen zu können. Dabei kann der Kunde unter 3 verschiedenen Designs wählen, nämlich der Delieta mini, Delieta elegance und der Delieta soft.
Für alle diese Designs gibt es grundsätzlich eine Grundtasche, die sich dann durch wechselseitige Farben, unterschiedliche Henkel oder Taschenhänger individuell anpassen lässt.
Somit setzt das Unternehmen auf das Prinzip "Eine für alles", was grundsätzlich eine sehr gute Idee ist.

Da die Preise im Onlineshop doch recht hoch sind, bestellten wir uns die kleine Variante Delieta mini, mit einem austauschbaren Design in einem Grünton. Wir sind gespannt, ob die Farbe in der Realität auch so wirkt, wie im Konfigurator.

Die Basistasche kostet in dem Fall 49,90 €, ein ziemlich stolzer Preis im Vergleich zu dem, was wir uns sonst so gönnen würden. Und dazu kommt dann noch das Wechseldesign in Höhe von 29,90 €. Hätten wir dann noch längere Henkel gewollt, wäre da noch mehr hinzugekommen. Längere Henkel kennen wir eigentlich von unseren ganz normalen Handtaschen, da sind sie einfach aufgerollt mit drin.

Toll ist die schnelle Bearbeitung unserer Bestellung. Schon wenige Stunden nach dem Abschluss bekamen wir die Information, dass das Paket ausgeliefert sei. Auf der Website sind die Lieferzeiten mit 1 - 3 Tagen angegeben, das stimmt damit auf jeden Fall.

Etwas seltsam finden wir, dass bei den Waren daneben steht, wie viel von einem Artikel noch verfügbar ist. Das erweckt den Eindruck, als wolle man den Kunden zum schnellen Kauf motivieren.

Bezahlen könnt ihr übrigens ganz bequem per Paypal, per Kreditkarte oder Überweisung. Da gibt es wirklich viele Möglichkeiten und nichts zu meckern. Da wir per Paypal bezahlten, wurde unsere Bestellung vermutlich noch schneller bearbeitet.

Doch nun zum Produkt, der Handtasche Delieta mini mit dem austauschbaren Design Capri Türkisgrün. Würde die Farbe genauso aussehen, wie auf dem Bild im Internet?

Nach sage und schreibe einem Tag kam das Paket auch schon bei uns an und wir öffneten es mit großer Neugierde. Die Tasche lag hübsch verpackt in einem Delieta-Stoffbeutel.


Die Tasche ist für ihre Größe recht schwer, was möglicherweise an den "doppelten" Wänden liegt. Diese lassen sich leicht abnehmen und gut und sicher wieder anklipsen. Die Gefahr, dass sie plötzlich abfallen, besteht nicht. Ohne das Design ist es einfach eine schlichte schwarze Tasche, die man auch so gut mitnehmen kann.


Die Oberfläche fühlt sich sehr gut und wertig an. Auch der Reißverschluss macht einen guten Eindruck, er wirkt recht robust. Auch wenn wir denken, dass der zartgliedrige Anhänger leicht abbrechen könnte. Dieser wirkt nicht, als könne er lange durchhalten.

Das Innere der Tasche ist recht geräumig und enthält ein separates Reißverschlussfach sowie einen kleinen Anhänger für Schlüssel. Das finden wir sehr praktisch, alle unsere Gegenstände würden hier Platz finden.


Die bestellte Farbe nennt sich türkisgrün, wir finden sie eher türkis- bis taubengrau. Ein Grünton ist keinesfalls zu erkennen. So passt sie leider nicht ganz zu den verschiedenen Jacken, die wir so haben. Die Farbe kommt dem Internet-Bild allerdings schon recht nah, aber insgesamt haben wir sie uns doch etwas anders vorgestellt. Insgesamt ist es aber eine schöne, dezente Farbe, die man gut tragen kann.



Besonders süß fanden wir, dass als Dankeschön für die Bestellung ein kleiner Schmuckanhänger für die Tasche beigelegt war. Dieser hatte die Form eines S und war mit kleinen Glitzersteinchen beklebt.


Wir sind ziemlich überzeugt von der Idee des Shops und auch von der Umsetzung, allerdings wirkt uns die Tasche in "echt" ein wenig zu kitschig, sie passt schlichtweg nicht zu uns. Auch war sie ein wenig klobig, wie wir fanden. Aber das ist natürlich alles Geschmackssache.
Und dafür war sie noch zu teuer, um als Taschenleiche ihr Leben an der Garderobe zu fristen. Wir wollten die Tasche daher umtauschen, was ja bei Online-Shops kein Problem sein sollte.
Ein Retourenschein lag jedoch schon einmal nicht im Paket, so dass wir das Rückgabe-Formular des Shops ausprobierten. Ob das wohl so einfach klappen würde?

Auch hier wurden wir von Delieta absolut nicht enttäuscht. Bereits am nächsten Morgen war unser Geld zurück auf das Paypal-Konto überwiesen und wir erhielten einen Retourenschein per Email. Das ist auf jeden Fall ziemlich guter Kundenservice! 

Sonjas Fazit: Die Idee, eine Handtasche für viele Gelegenheiten anzubieten, ist eine tolle Idee. Wer von uns kennt es nicht, dass man zig Handtaschen im Schrank oder an der Garderobe hat und dann doch immer nur die eine mit sich herumschleppt? So braucht man nicht mehr alles umladen und hat doch immer wieder eine neue Tasche. Bei den zahlreichen Design-Ideen findet wirklich jede etwas, das zu ihrem Style passt.
Auch die Abwicklung kann ich nur loben, die Bestellung ging superschnell und war sehr schnell ausgeliefert.

Dennoch finde ich den Shop viel zu teuer, gerade die einzelnen Elemente gehen unheimlich ins Geld. Da kann ich mir tatsächlich gleich mehrere Handtaschen für den Preis kaufen. Auch traf die gelieferte Handtasche meinen Stil nicht so ganz. Sie wirkt zwar, wie auf den Fotos, aber ich muss doch das Produkt einmal in echt gesehen haben, um mir ein finales Urteil bilden zu können. Und da hat sie meinen persönlichen Geschmack eben nicht getroffen. Das ist eben Geschmackssache!

Wir können auf jeden Fall empfehlen, sich bei Delieta einmal umzusehen. Und den Kundenservice des Unternehmens können wir nur extra loben!

*Die Handtasche konnten wir zu einem vergünstigten Preis erwerben. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Freitag, 13. Oktober 2017

Familie Nekton - Die Abenteurer der Tiefe im SEA LIFE Center Oberhausen

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

kennt ihr schon die Familie Nekton? Das sind Kaiko, Will, Fontaine und Ant Nekton, Nereus und Jeffrey, die beekannten Tiefseeforscher aus der gleichnamigen Serie auf Toggo. Sie sind derzeit in den 8 SEA LIFE Centern Deutschlands zu finden. Gemeinsam mit ihnen können Kinder das SEA LIFE entdecken und werden auf eine geheimnisvolle Reise unter die Meere mitgenommen.


Wir wurden vom SEA LIFE gefragt, ob wir nicht Lust hätten, uns das neue Abenteuer einmal genauer anzuschauen und besuchten wieder einmal das Meeresaquarium in Oberhausen. Die Sonderaktion "Die Nektons" läuft dort, wie auch in allen anderen Centern, vom 01.10. - 12.11.2017.

Am Empfang erhalten alle Junior-Nektons eine Rätselkarte, die sie im Laufe ihres Besuchs ausfüllen müssen. Löst man alle Rätsel und gibt die Karte dann im Center-Shop ab, erhalt man eine kleine Überraschung.
Natürlich versuchten auch wir uns im Rätsellösen - auch wenn es sich hier eigentlich um eine Kinderaktivität handelt.

Für jüngere Kinder, die lesen können, ist das Nekton-Abenteuer sicherlich ganz spannend. Es müssen verschiedene Fragen beantwortet werden, die einen Lösungsbuchstaben hervorbringen. Leider ist es so, dass man für die Beantwortung der Fragen nicht die Infotafeln an den Aquarien lesen muss, sondern die Lösung gleich auf der Fragetafel präsentiert bekommt. Das stellt für größere Kinder keine Herausforderung dar, finden wir.
Was jedoch eine Herausforderung ist, ist das Lösungswort in die richtige Reihenfolge zu bringen. Wir verraten nur so viel - wir rätseln immer noch... Ein Junior-Nekton ist aus uns also nicht geworden. Dennoch freuen sich sicherlich alle Kinder über ein kleines Geschenk am Ende des Besuchs, weswegen ihr die Rätsel auf jeden Fall gemeinsam lösen solltet.


Die SEA LIFE Center gliedern sich in verschiedene Zonen, so dass man nicht nur Meeresbewohner, sondern auch lokale Fisch- und Tierarten kennenlernt. Sicherlich ist es auch spannend zu sein, welche Tiere sich denn in unseren Flüssen und Seen so tummeln.
Weiter geht es dann in die Nord- und Ostsee, auch hier gibt es einiges zu entdecken! Unterwegs sollte man unbedingt nach den Nekton-Rätseltafeln Ausschau halten, denn die verstecken sich nicht in der gleichen Reihenfolge, wie man es von der Karte erwarten würde.



Am beeindruckensten finden wir die Aquarien, in denen sich so richtig viele Fische tummeln - wie beispielsweise der große Makrelen-Tank. Folgt doch mal so einer Makrele auf ihrem Weg im Kreis. Das ist gar nicht so einfach, denn da sind einfach Hunderte und irgendwie sehen sie alle gleich aus. Es macht aber Spaß, einfach neben ihr herzulaufen und mal zu gucken, was sie so treibt. Unsere hatte nach einer Weile keine Lust mehr, ihrem Schwarm zu folgen und schwamm einfach mal gegen den Strom. Was für eine Rebellen-Makrele...


Natürlich besuchten wir auch die beiden Otter des SEA LIFE Centers - Dörthe und Dusty. Die zwei hatten trotz des guten Wetters keine Lust auf Draußen-Aktiväten, haben dafür aber eine süße Otter-Show in ihrem Quartier für uns abgezogen.

Unser Lieblingsort dort ist defintiv der große Unterwasser-Tunnel. Dort kann man einfach sitzen, den Kopf in den Nacken legen und träumen. Immer wieder schwimmen Fische, Haie und die große Meeresschildkröte über einen drüber. Das Licht, die Tiere - das alles kreiiert eine schöne Stimmung, die man gerne auch eine Weile länger genießen möchte. Auch wenn man schon häufiger dort war - hier gibt es doch immer wieder etwas Neues zu entdecken.



Ein Besuch in Oberhausen lohnt sich übrigens immer - für hungrige Mäuler gibt es in der Nähe jede Menge Restaurants, man kann im CentrO shoppen gehen oder besucht noch das benachbarte LEGOLAND. Besucher des SEA LIFE haben übrigens die Möglichkeit, für 5,00 € Karten für das LEGOLAND zu kaufen, die dann ein halbes Jahr gültig sind. Das kann sich auf jeden Fall lohnen!
Parken kann man übrigens kostenlos in einem der zahlreichen Parkhäuser rund um das CentrO. Unser Tipp: parkt im Parkhaus an der Arena Oberhausen, von dort sind es nur 10 Minuten Fußweg, aber ein Stau im Parkhaus ist uns dort noch nicht untergekommen. 



Wie immer konnten wir den Besuch im SEA LIFE Center Oberhausen sehr genießen. Es war nicht sonderlich voll, so dass wir völlig entspannt die Aquarien betrachten konnten. Allerdings finden wir es schöner, gemeinsam mit Kindern das Aquarium zu besuchen. Dann macht es noch einmal viel mehr Spaß, die Tiere zu betrachten, Dinge zu lernen, Rätselfragen zu beantworten und seine Zeit im SEA LIFE Center zu verbringen. Auch wenn man als Erwachsener alleine doch die Informationen zu den Tieren vielleicht etwas genauer aufnehmen kann.
Ohne Kinder brauchten wir für den Besuch etwa 1,5 Stunden, um alles in Ruhe betrachten zu können. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder für uns einiges mitnehmen, denn immer wieder gibt es auch neue, lehrreiche Sonderinformationen, dieses Mal zum Thema Meeresschutz, Müll im Meer und der Überfischung der Meere. Dies ist für Kinder (und auch uns) gut aufbereitet.

Und jetzt haben wir noch eine ganz besondere Überraschung für euch! Wir verlosen in Kooperation mit den SEA LIFE Centern 2 x 2 Eintrittskarten für einen Besuch in einem SEA LIFE Center eurer Wahl. Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach! Seid Fan unseres Blogs bei Facebook oder folgt uns bei Google Friends Connect.
Schreibt uns, welches SEA LIFE Center ihr gerne besuchen möchtet und mit wem und schon seid ihr im Lostopf. Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.10.2017, 23.59 Uhr. Nach der Auslosung werden wir eure vollständigen Kontaktdaten an SEA LIFE weitergeben, so dass ihr dann in eurem Wunschort auf der Gästeliste steht.

Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

*Die Eintrittskarten wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*