Freitag, 30. Januar 2015

Senseo Capsules für deine Nespresso

Hallo ihr Lieben,

vor einiger Zeit bekamen wir eine große Menge Senseo Capsules für unsere Nespresso Maschine. Mitgeliefert wurden auch Senseo-Becher für einen schönen Lungo  - also ein wirklich cooles Testpaket!!!
Wir feierten ja gemeinsam mit unserer Familie eine Testcafé-Party und alle konnten die Kapseln gemeinsam mit uns testen.

Die Kapseln kosten ca. 2,99 € bei einer Menge von 10 Stück in der Packung. Es gibt sie derzeit in 9 Sorten zu kaufen. Im Vergleich dazu kostet ein 50er Set Kapseln bei Nespresso etwa 18,50 €. Rechnet man dies auf eine Kapsel aus, ergibt sich kein besonders großer Preisunterschied. Der Vorteil ist lediglich, dass man die Senseo Kapseln auch in jedem Supermarkt kaufen kann.
In unsere Maschine passten die Kapseln perfekt hinein und machten beim Kaffeekochen keine Probleme durch Verhaken oder Blockieren des Brühteils.

Die Senseo Capsules gibt es insgesamt in 9 Sorten davon 4 Espresso- und 5 Lungo-Varianten. Das komplette Sortiment könnt ihr euch auch  hier ansehen.

Genau wie die Original Kapseln kann man die Senseo Capsules für Lungos, Espressi, Latte Macchiato oder Cappuccino verwenden. Abhängig vom Geschmack findet auch jeder seine Lieblingssorte oder -stärke. Ein Gast auf unserer Testparty hatte allerdings bemängelt, dass die geringste Stärke eine 5 von 10 ist und diese selbst als entkoffeinierte Sorte immer noch zu stark ist. Mal sehen, ob Senseo irgendwann noch mehr Sorten auf den Markt bringt.

Negativ zu sagen ist , dass die Kapseln sehr viel Müll produzieren. Sie bestehen aus Plastik und sind darüberhinaus noch zusätzlich einzeln in einer Plastikfolie eingeschweißt. Dies ist bei den Original-Nespressokapseln nicht, da diese aus Aluminium gefertigt sind und das Aroma durch direkt in den Kapseln enthalten bleibt. Die zusätzliche Plastikfolie erschwert auch die Lagerung. Während die Nesproessokapseln in langen und dünnen Pappröhren geliefert werden und diese entweder platzsparend gelagert oder in dekoratieren Ständern aufbewart werden können, eignen sich die Senseo Capsules weder als Deko noch können sie vernünftig gestapelt werden.



Sonja ist eigentlich keine Kaffeetrinkerin, außer wenn es Latte Macchiato oder andere Kaffeespezialitäten gibt. Hierbei kann man dann leider nicht so sehr gut bewerten, in wie weit sich der Geschmack der Senseo Kapseln von dem der Nespresso unterscheidet. Zu sagen ist aber, dass der Kaffee insgesamt sehr lecker geschmeckt hat. Die verschiedenen Aromen der verschiedenen Sorten sind trotz der vielen Milch gut durchgekommen.

Carina benutzt in der Regel Nespressokapseln und genießt hier besonders gerne neue und Sondersorten. Senseo bietet leider nur Standardgeschmacksrichtungen an.

Sonjas Fazit: Die Nespressokapseln lohnen sich meiner Meinung nach dann, wenn man nicht so viel Kaffee trinkt, da man nicht so große Vorräte anlegt mit den 10er-Packungen. Mir hat der Kaffee gut geschmeckt. Ich muss aber auch sagen, dass ich zu wenig Kaffee trinke, um Qualitätsunterschiede festzustellen.

Carinas Fazit: Da man die Nespressokaseln leider nur online bestellen oder in einem der wenigen Nespresso Shops (nicht in meiner Nähe) kaufen kann, finde ich es gut, dass ich jetzt eine Alternative habe, die ich direkt bei mir im Supermarkt kaufen kann. Jedem, der keine Lust hat auf die Bestellung zu warten, kann ich die Senseo Capsules auf jeden Fall empfehlen. Wer sich allerdings einen wesentlichen Preisunterschied erhofft, wird enttäuscht. Besonders Wenig-Trinker werden den Unterschied in ihrem Portmonee eher nicht merken.

Viele Grüße
Sonja & Carina

Mittwoch, 28. Januar 2015

Der große Mascara-Test

Hallo ihr lieben Leser,

von einigen gewünscht ist er nun endlich da - unser großer Mascara-Test! Wir haben in den letzten Wochen und Monaten einige neue (schwarze!) Mascara zum Testen bekommen und würden sie euch gerne vorstellen und ihre Vor- und Nachteile präsentieren. Vielleicht findet ihr darunter auch euren Lieblings-Mascara, denn wir haben ihn schon!


Bei uns standen 5 Marken und Sorten (sowohl die größten Kosmetikfirmen, als auch eine dm-Eigenmarke) zur Auswahl, die wir nun näher präsentieren werden und zeigen euch auch das Schminkergebnis, damit ihr euch selbst überzeugen könnt.

Nummer 1:
MAX FACTOR X EXCESS VOLUME
Das besondere an dieser Mascara sind die beiden Bürsten rechts und links. Damit man nicht durcheinander kommt, sind diese sogar nummeriert. Links befindet sich das Bürstchen, welches die Wimpern trennt und welches für extremes Volumen sort, rechts befindet sich das Bürstchen mit der schwarzen Farbe. Man kann sagen, dass das Trenn-Bürstchen wirklich ein tolles Ergebnis erzielt. Wer auf mehr Natürlichkeit steht, kann auch einfach nur diese Seite benutzen. Mit 13,95 € ist dies die teuerste Mascara in unserem Test, aber wer auf einen dramatischen Wimpernaufschlag steht, liegt hiermit total richtig. Einziger Makel ist, dass man sehr viel Augenmakeup-Entferner benötigt und er nur sehr schwer wieder abgeht. Häufig sind am nächsten Morgen immer noch Reste an den Wimpern zu finden.




Nummer 2:
ALVERDE False Lashes Mascara
Diese Mascara ist für die Fans von Naturkosmetik unter euch, denn Alverde, die Naturmarke von dm produziert vor allem natürliche und vegane Kosmetik. Vorstellen wollen wir sie natürlich auch, allerdings gilt diese Mascara nicht als vegan. Die geschwungene Bürste soll für einen tollen Falsche-Wimpern-Effekt sorgen. Auffällig ist zunächst, wie cremig die Konsinstenz des Mascara ist und wie viel an der Bürste haften bleibt.
Und genau das ist leider auch der Makel der Wimperntusche. Es bleibt sehr viel Tusche an den Wimpern hängen und verklebt sie. So fühlt es sich an, als hätte man einen Fremdkörper vor dem Auge. Es dauert darüberhinaus auch sehr lange, bis die Tusche getrocknet ist. Mit unter 5,00 € ist diese Mascara preislich sehr günstig, aber sehr glücklich bin ich nicht damit.



Nummer 3:
L´ORÉAL VOLUME MILLION LASHES excess noir extra black
Auch hierbei ist das Versprechen wieder einmal ein dramatischer Augenaufschlag, sowie perfekt definierte Wimpern.
Die Bürste ist aus Gummi und so sind die Borsten. Das bedeutet, dass der Bürstenkopf relativ flexibel ist. Er ist auch recht groß, so dass eine große Menge an Farbe aufgenommen werden kann. Die Wimpern werden schon dicht gefärbt, was auch sehr schön aussieht. Ich finde jedoch, dass beinah zu viel Farbe an die Wimpern kommt und das Trocknen der Tusche recht lange dauert. Das Ergebnis kann sich aber auch sehen lassen. Preislich liegt die Mascara bei ca. 10,00 €, falsch machen kann man mit dieser Mascara sicherlich nicht.




Nummer 4:
MAX FACTOR MASTERPIECE TRANSFORM Mascara
Diese Mascara von Max Factor hat eine in sich gedrehte, sehr schmale Bürste. So werden nur kleine Mengen Mascara aufgenommen und gut auf den Wimpern verteilt. Die kleine Bürste trennt die Wimpern sehr gut. Das Auftragen, gerade bei mir bei links, ist etwas gewöhnungsbedürftig. Dafür gibt es ein tolles Ergebnis. Auch wenn es zugegebenermaßen auf dem Bild nicht so rüberkommt.
Die Mascara kostet 12,85 €, aber unserer Meinung nach lohnt sich der Preis. Für Sonja ist dies der Favorit.

  


Nummer 5:
ASTOR Big & Beautyful Style Muse Mascara
Der goldene ASTOR-Mascara ist sicherlich der auffälligste unter den Fünfen. Hierbei soll es möglich sein, dass der Mascara immer wieder aufgetragen werden kann, ohne dass die Wimpern verkleben oder sich Klümpchen bilden. Die kärftige, gedrehte Bürste soll dafür sorgen, dass die Wimpern getrennt werden. Mit 9,25 € ist die Wimperntusche verhältnismäßig günstig. Das Tuschen ist auch wirklich sehr einfach und mit nur wenigen Wischern hat man viel aufgetragen. Das Ergebnis kann sich sehr gut sehen lassen. Hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut und die Wimperntusche ist empfehlenswert.



Unser Fazit: Alle Mascara haben ihre Vor- und Nachteile, alle färben irgendwie die Wimpern schwarz und sorgen für einen schönen Wimpernaufschlag. Unser Favorit stammt von der Firma MAX FACTOR, am wenigsten gefiel uns das alverde-Produkt. Preislich liegen alle dicht beieinander, daher gibt es dabei kaum Unterschiede.
Wir hoffen, dass wir euch eine kleine Kaufempfehlung geben konnten und würden uns freuen, wenn ihr uns euer Feedback mitteilt. Habt ihr einen der Mascara gekauft? Wie gefielen euch die Produkte?

Viel Spaß beim Ausprobieren,
Sonja & Carina

Montag, 26. Januar 2015

Dr. Oetker "Mein Moment" Tassenpudding

Liebe Genuss-Freunde,

heute möchten wir euch den Instant Tassenpudding von Dr. Oetker vorstellen. Dieses Produkt ist vor ein paar Jahren von Dr. Oetker auf den Markt gebracht worden und hat den Vorgänger "Süßer Moment" Tassenpudding abgelöst. Gerade bei diesem schmuddeligen Wetter draußen finden wir, dass man sich ab und an mal einen Pudding verdient hat!!!

Im Gegensatz zum Vorgänger, der mit Wasser angerührt wurde und wirklich sehr süß war, wird die neue Version mit heißer Milch verrührt und schmeckt daher auch wie normaler Pudding aus Puddingpulver.

Dr. Oetker hat die Geschmacksrichtungen Vanille, Schokolade, Milchreis und Grießpudding auf den Markt
gebracht.

Die Zubereitung ist sehr einfach. 150ml kalte Milch für eine Minute in der Mikrowelle erwärmen, das Puddingpulver (1 Päckchen pro Tasse) einrühren und den Pudding eine weitere Minute in die Mikrowelle stellen, damit die Stärke weiter erhitzt wird. Der Vanille- und der Schokoladenpudding sind dann sofort fertig, während der Grießpudding noch 4 Minuten und der Milchreis noch 10 Minuten vor dem Verzehr ruhen muss. Das klingt zwar recht lange, ist aber im Vergleich zur Zubereitung von herkömmlichen Milchreis viel schneller und vor allem praktisch, wenn man nur eine kleine Portion für 1 oder 2 Personen braucht.

Das Puddingpulver löst sich wirklich gut auf und wir hatten noch nie Klümpchen im Pudding. Sogar die Milchreiskörner sind nach 10 Minuten aufgelöst.

Wir sind vom Tassenpudding total begeistert und genießen gerne abends als Nachtisch mal einen heißen Pudding. Ich mag den Vanillepudding am Liebsten, weil mir Schokolade etwas zu süß ist.

Carinas Fazit: Ich finde die Tassepuddings sind eine tolle Idee. Man kann sie spontan zubereiten und hat entweder einen leckeren Nachtisch oder einen Snack für zwischendurch.

Viele Grüße
eure Carina

Freitag, 23. Januar 2015

Balea-Neuheiten 2015: Es wird knallbunt!

Liebe Tester,

noch einmal möchten wir euch Lust auf Sonne, Sand und Urlaub machen - dieses mal mit der neuen Limited Edition von Balea. Die erinnert mit ihrem farbenfrohen Design und den toll klingenden Duftkombinationen an Urlaub in der Karibik.


Die LE besteht aus drei verschiedenen Produktlinien, dem "Cabana Dream", "Paradise Beach" und "Tropical Sunshine". Kann man sich damit nicht schon herrlich aus dem Winter träumen?

Die Cabana Dream Produkte kommen mit einem Pfirsich-Maracuja-Duft und sind damit definitiv was für Carina. Das tolle Design mit Früchten und Sonnenschirmchen lädt irgendwie gleich zu Sommerträumen ein. Angeboten werden ein Duschgel, ein Deo-Body-Spray sowie eine Bodylotion.
 

Auf Paradise Beach freue ich mich am meisten. Es wird ein Duschgel und eine Seife geben, die nach Ananas und Kokos duften. Eine meiner Lieblingskombinationen! Und das Design peppt auch jedes Bad auf!



Mit Tropical Sunshine zieht der Duft nach Orange und Mango ein. Die LE gibt es als Duschgel, Bodyspray sowie einer Bodylotion.



Alle Produkte der neuen Limited Edition von Balea sind vegan.

Mein Highlight darüberhinaus sind die beiden neuen Pflegecremes in tollen Retro-Design-Dosen, die definitiv auch noch bei mir Verwendung finden, wenn die Creme schon längst alle ist. Die Dose "Sail Away" duftet nach Himbeeren, während die "Flower-Power-Dose" nach Blüten riecht.



Uns gefällt die neue Limited Edition wirklich gut. Die Düfte klingen sommerlich und vielversprechend, während das Design Sommer in jedes Badezimmer zaubert. Da freuen wir uns schon auf die Monate Februar und März, wenn die Produkte endlich bei dm im Handel erhältlich sein werden!

Liebe Grüße und enjoy the summer!

Eure Sonja


Mittwoch, 21. Januar 2015

Beachies - Geschützte Füße und trotzdem Strandfeeling

Hallo ihr lieben Leser,

es ist zwar wirklich mitten im Winter, aber wir würden euch gerne schon einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer geben. Wir haben nämlich etwas entdeckt, dass wir euch nicht vorenthalten wollen. Da ich gerade im neuseeländischen Sommer unterwegs war, konnte ich die so genannten "Beachies" ausgiebig testen. Und vielleicht sind sie ja auch was für euren nächsten Sommer!

Beachies sind eine Kombination aus Schuh und Socke, die in Deutschland entwickelt und hergestellt werden. Gerade beim Wattwandern, am Strand, im Schwimmbad oder bei Wassersportarten ist diese Fußbekleidung sehr nützlich.
Sie bestehen aus einem wasserresistenten Material und einer Sohle, die aus einer Art Silikon besteht, laut Hersteller ein High-Tec-Elastomer. Dieses sorgt dafür, dass man zum Beispiel beim Wattwandern nicht in scharfe Muscheln tritt oder verhindert auch das Wegrutschen im Schwimmbad.

Wir haben die Beachies mit nach Neuseeland genommen, da wir hier einige Outdoor-Aktivitäten wie kajaken, segeln oder Strandwanderungen geplant haben. Gerade beim Herumklettern auf Steinen waren die Beachies recht nützlich, da nicht die Gefahr bestand, sich zu schneiden. Wir mussten jedoch feststellen, dass Wandern auf Kieseln dadurch nicht viel weniger schmerzhaft wird. Beachies halten zwar Schnittwunden ab, Druck und Schmerzen jedoch nicht.
Auf der Website des Anbieters wird ausdrücklich davor gewarnt, diese bei schmierigen Algen anzuziehen, denn hier verstärkt sich die Rutschwirkung der Schuhe noch. Das stimmt, haben wir genauso erlebt. Auf algenbedeckten Felsen rutscht man sehr schnell weg, allerdings bleiben so wenigstens die Füße sauber! Man muss also aufpassen: Beachies eignen sich zwar für nasse Räume, sollten jedoch nicht als Ersatz für festes Schuhwerk gesehen werden.

Für mich bewährt haben sie sich beim Sea-Kajaken, wo ich meine Füße bequem auf die Ruder stellen konnte und auch der Spaziergang zur so genannten "Long Drop Toilet" am Strand war so deutlich angenehmer (und auch hygienischer).
Eines Tages waren wir an einem richtig heißen schwarzen Sandstrand. Auch hier waren sie eine absolute Erleichterung. Das Gehen auf dem Sand war wirklich äußerst schmerzhaft, mit den Sandsocken jedoch überhaupt nicht.


Beachies gibt es in verschiedenen Größen, immer in einer Abstufung von 4 Schuhgrößen. Mein Problem war, dass ich die kleinste der 4 Schuhgrößen habe (39 - 42) habe. Hierbei empfiehlt sich, die Beachies eine Nummer kleiner zu kaufen. Mir waren sie etwas zu groß und dadurch verliert man leichter den Halt. Es gibt sie für Kinder und Erwachsene, in vielen verschiedenen Farben und Designs. Bezahlt haben wir etwa 10,00 € pro Paar, Kinderpaare sind etwas günstiger. In unserem Reisegepäck waren sie sehr platzsparend. Gewaschen werden können sie übrigens bei 60°, dazu dreht man sie auf links. So gehen selbst Algenflecken recht gut aus dem Material raus.

Sonjas Fazit: Wir uns hat sich die Anschaffung der Beachies absolut gelohnt. Wir sind viel unterwegs, waren campen und sind auch so gerne am Strand. Bei den meisten Aktivitäten war das Tragen der Beachies durchaus empfehlenswert, Vorsicht ist jedoch auf rutschigen Untergründen geboten. Dadurch, dass sich die Beachies gut auswaschen lassen und sogar waschmaschinenfest sind, ist die Reinigung hygienisch und schnell erledigt. Unsere Füße waren gut geschützt, die Socken sind platzsparend und recht leicht.
Ich kann Beachies nur empfehlen, gerade für Familien im Strandurlaub oder auf einer Campingtour. Vielleicht gehe ich demnächst doch noch mal auf eine Wattwanderung, nun da meine Füße nicht mehr so dreckig werden...

Einen schönen Urlaub wünscht,

eure Sonja

Montag, 19. Januar 2015

nh Hotel Friedrichstraße Berlin

Liebe Reise-Freunde,

in der schönen Vorweihnachtszeit hatte ich die Möglichkeit für ein paar Tage in Berlin Urlaub zu machen. In dieser Zeit habe ich im 4-Sterne nh Hotel Friedrichstraße direkt am Bahnhof Friedrichstraße gewohnt.


Das Hotel überzeugt zuallererst durch seine perfekte Lage für alle Touristen oder Geschäftsreisende. Wenn man mit dem Zug am Berliner Hbf ankommt, fährt man nur noch eine Haltestelle (die Kurzstrecke ist auch extra günstig) bis zum Bahnhof Friedrichstr. Das Hotel liegt wirklich direkt neben dem Bahnhof (50m Luftlinie bis zum Eingang). Man kommt aber auch zu Fuß schnell zur Prachtallee Unten den Linden, zum Gendarmenmarkt, zur Museusinsel und zum Brandenburger Tor. Natürlich kann man auch direkt auf der Friedrichstraße schon einiges erleben. An dieser Straße liegen zum Beispiel das Kaufhaus La Fayette und der ehemalige Grenzposten Checkpoint Charlie. Für alle anderen Attraktionen fahren S-Bahnen in Richtung Alexanderplatz, Hauptbahnhof und Zoologischer Garten.

Beim Einchecken wurden wir sehr nett empfangen. Da wir reserviert hatten, waren alle Unterlagen für uns vorbereitet und wir konnten bereits Mittags auf unser Zimmer. Der Empfangsbereich ist freundlich eingerichtet.
Direkt gegenüber der Rezeption befindet sich die Hotelbar. Hier kann man Getränke und kleine Snacks zu sich nehmen und in Sesseln am "Feuer" sitzen. Es ist kein Holzkamin, so dass die Kleidung oder der Empfangsbereich nicht stinken. Es ist aber trotzdem ein echtes Feuer, das wahrscheinlich mit einem flüssigen Brennstoff beheizt wird.

Die Zimmer
Die Zimmer sind nicht besonders modern eingerichtet, da bemerkt man, dass das Hotel schon ein wenig älter ist. Jedes Standardzimmer ist mit einem Doppelbett, einem Schreibtisch, einer zusätzlichen Sitzgelegenheit, einem großen Flachbildfernseher und einer Minibar ausgestattet.


Auch die Zubereitung von Kaffee und Tee ist kostenlos möglich. Bis auf die Bäder wirken die Räume eher praktisch als modern. Die Bäder sehen hingegen sehr elegant und modern aus. Die Duschen sind in einer Glaskabine. Leider schloss diese nicht richtig, so dass wir jeden Tag eine kleine Überschwemmung hatten und jeden Tag die komplett nassen Handtücher wechseln lassen mussten.

Alle Räume sind klimatisiert. Im Badezimmer reagiert die Belüftungsanlage auf die Benutzung der Dusche. Das war leider wirklich nervig, da kalte Luft durchs Badezimmer zieht, wenn man gerade nass aus der Dusche kommt. Das war wirklich sehr kalt auf der Haut.


Auf unseren Fotos ist eine Junior-Suite zu sehen, die zusätzlich noch mit einer Couchecke mit zusätzlichem Fernseher und einer Badewanne ausgestattet ist. Das war zum Füßehochlegen für zwischendurch wirklich sehr komfortabel.


Alle Zimmer sind mit Fahrstühlen zu erreichen. Da sich diese allerdings nur auf einer Seite das Hotels befanden, wurde allen Gästen, deren Zimmer auf der anderen Seite lag, empfohlen den Personalaufzug zu nehmen. Damit war der Weg zum Zimmer tatsächlich wesentlich kürzer, aber man musste auch sehr lange auf den Aufzug warten.

Das Frühstück
Das Hotel bietet ein wirklich sehr reichhaltiges Frühstücksbuffet, das keine Wünsche offen lässt. Neben unterschiedlichen Tee- und Kaffeespezialitäten stehen den Gästen morgens verschiedene Obst- und Gemüsesäfte sowie Smoothies zu Verfügung.

Zusätzlich zu Brot und Brötchen gibt es auch warme Speisen wie Ei, Würstchen oder Suppe. Sämtliche Eispeisen werden auf Wunsch auch frisch zubereitet und an den Platz gebracht. Für den süßen Geschmack gibt es dann noch Kuchen und Muffins.

Das Personal war sehr zuvorkommend, leider wurde unser Geschirr teilweise etwas zu früh abgeräumt. Zweimal hatten wir gerade unsere Getränke und einen ersten Teller auf den Tisch gestellt und waren aufgestanden, um uns noch etwas zu Essen zu holen, da war unser Essen schon abgeräumt. Das ist natürlich eine wirklich Verschwendung, da das Essen auf unseren Tellern noch komplett unberührt war und dann weggeschmissen wurde.

Carinas Fazit: Ich war mit dem Hotel absolut zufrieden und würde jederzeit dort wieder übernachten. Das Hotel bietet sowohl Touristen als auch Geschäftsreisenden eine sehr gute Übernachtungsmöglichkeit.

Viel Spaß in Berlin wünscht

Eure Carina

Mittwoch, 14. Januar 2015

Beauty Set von bebe young care

Hallo ihr Lieben,

wir lieben Überraschungspakete!!! Vor einiger Zeit kam wieder eins bei uns an. Es kam von dem "Wanda fragt nach"-Gewinnspiel, welches Rossmann derzeit auf seiner Facebook-Seite durchführt. Das tolle Paket enthält einmal eine Soft Body Lotion, dreamy shower fluid mit Honig und Nussöl sowie die bamboo dream Cremedusche.
Die drei Produkte möchten wir euch natürlich gerne vorstellen.


dreamy shower fluid mit Honig und Nussöl:
Dieses Duschgel ist wirklich superflüssig und es läuft dadurch eine sehr große Menge auf die Hand. Das finde ich etwas verschwenderisch, denn durch eine kleinere Öffnung wäre dieses Problem schnell behoben und man würde doch etwas sparen.
Dafür riecht das Gel wirklich fantastisch, sehr nach Honig und bildet schnell einen cremigen Film auf der Haut.
Ich fand, dass das shower fluid die Haut auch nach dem Duschen noch sehr gut gepflegt ist und sich weich anfühlt. Das Produkt gefällt mir.

bamboo dream Cremedusche
Dieses Produkt enthält den "belebenden Duft von Bambuswasser und Grünem Tee" und soll daher die Haut besonders sanft reinigen. Aha! Ich habe keinen Plan, wie Bambuswasser riecht und so richtig doll viel riecht ja Grüner Tee auch nicht. Die Creme duftet allerdings recht angenehm, wenn ich auch nicht so genau sagen kann, wonach.
Unter der Dusche schäumt sie auf jeden Fall gut und sie ist nicht ganz so flüssig, so dass man sie gut dosieren kann. Mir ist der Duft insgesamt zu langweilig, daher wird das wohl nicht mein neues Lieblingsduschgel werden.

bebe Soft Body Lotion
Für mich handelt es sich hierbei um eine "Standard"-Lotion, kein besonders aufsehenserregender Duft, sehr dezent und gut pflegend. Ich mag Lotions mit dezentem Geruch eigentlich gerne, denn man nutzt ja meistens noch Parfüm oder so. Von der Pflegewirkung finde ich sie gut, denn die Haut fühlt sich weich an. Ob diese allerdings 24h anhält, wage ich mal zu bezweifeln. Sehr positiv ist, dass man kein klebriges Gefühl auf der Haut bekommt und dass diese sehr mild ist. Dies ist besonders gut nach dem Beine rasieren, denn da brennen Lotions und Deos ja oft.

Sonjas Fazit: Insgesamt finde ich die Produkte von bebe Young Care gut. Gerade für jüngere Mädchen sind diese sehr gut geeignet. Mein Favorit der 3 ist das shower fluid, dabei gibt es lediglich Design-Abzüge. Kann man gut nutzen! Nachteilig finde ich, dass alle 3 Verschlüsse sehr leicht öffnen. Ich habe ein bisschen Sorge, dass die Produkte in der Tasche auslaufen könnten, wenn man sie mit zum Sport oder in den Urlaub nimmt.

Alles Liebe,

eure Sonja

Montag, 12. Januar 2015

Rougette Ofenkäse - Unsere kleine Testcafé-Party

Hallo ihr Lieben,

wieder mal startete bei uns eine kleine Testcafé-Party, diesmal der Star: Rougette Ofenkäse in 6 verschiedenen Sorten, den wir mit unserer Familie ausgiebig getestet haben.


Über das Testportal PAART.de gewannen wir sage und schreibe 12 Packungen mit Käse, darunter einige Sorten, die wir noch nicht kannten. Insgesamt sandte man uns die folgenden Sorten, von denen uns lediglich die ersten 3 Sorten bekannt waren:
  • Rougette Cremig-Mild
  • Rougette Fein-Würzig
  • Rougette Gartenkräuter
  • Rougette Knoblauch
  • Rougette Röstzwiebel
  • Rougette Chili
Der Rougette Ofenkäse ist wirklich leicht zubereitet. Man öffnet die Packung und legt ihn in der Holzverpackung auf das Backrost im Ofen.

Nach etwa 10 Minuten nimmt man ihn zum ersten Mal aus dem Ofen und schneidet den Käse kreuzförmig ein. Wir empfehlen abhängig vom Backofen lieber etwas mehr Garzeit als auf der Packung ausgewiesen ist, damit der Käse gut schmelzen kann.

Dann werden die so entstandenen Dreiecke über den Rand geklappt und das Innere des Käses kann nun noch etwa weitere 10 Minuten schmelzen. Die Ränder werden dabei sehr knusprig.


Zum Dippen in den Käse haben wir uns dieses Mal für Brötchen, kleine Kartoffeln sowie eingelegtes Gemüse entschieden. Da sind eurer Fantasie aber keinerlei Grenzen gesetzt.


Reihum probierten wir uns durch die 6 Sorten und schnell fand jeder von uns seinen Fvoriten, beziehungsweise entwickelte eine Meinung zu den einzelnen Sorten.
So fanden wir alle die Sorte Gartenkräuter wirklich lecker, die wir allerdings schon kannten. Die einzelnen Kräuter machen den Käse wirklich würzig und die Sorte schmeckt besonders zu Brot und Kartoffeln.

Chili ist wirklich eine scharfe Sorte. Im geschmolzenen Käse finden sich jede Menge rote Chilistückchen. Da scharf nicht Sonjas Sorte ist, mochte sie den Käse nicht so sehr. Wer gerne Scharfes isst, hat hiermit aber bestimmt seinen Favoriten gefunden.

Röstzwiebel hat uns ein wenig enttäuscht. Dabei haben wir viele Zwiebelstückchen im Käse erwartet, aber so viel war es gar nicht. Insgesamt schmeckte die Sorte sehr lasch, recht wenig nach Zwiebeln. Als Idee hatten wir, einfach noch ein paar echte Röstzwiebeln mit unter den Käse zu rühren, um den Geschmack zu verstärken.


Bekannt war uns unter anderem die Sorte Cremig-Mild. Der Käse ist wirklich sehr cremig. Diese Sorte eignet sich besonders für sehr geschmacksintensive Dinge zum Dippen, wie zum Beispiel saure Gurken. Hierbei mögen wir es besonders, den Käse noch mit Gewürzen, wie zum Beispiel Paprika zu würzen.

Auch lecker finden wir Fein-Würzig. Auch wenn nicht ganz klar ist, was das Würzige an diesem Käse ist. Er schmeckt allerdings etwas kräftiger als der cremig-milde Käse, weswegen er meistens bei uns auf dem Tisch landet.

Letzter in der Runde war der Knoblauch-Käse. Diese Sorte hatte es auch ziemlich in sich, denn der Knoblauchgeruch und -geschmack war wirklich intensiv. Im Käse fanden sich klein geschnittene Knoblauchstückchen, die man stark durchgeschmeckt hat. Insgesamt aber nicht unangenehm!

Den Ofenkäse gibt es in 2 Größen zu kaufen. Auf den Bildern abgebildet sind die 320g Portionen, die für 2-3 Personen geeignet sein sollen. 2 Personen können von einem Käse satt werden, aber eine dritte würde bestimmt nichts mehr abbekommen. Die 2. Größe sind 180g Schalen und ideal für eine Person. (Achtung: Den kleinen Käse gibt es nicht in allen Sorten.)

Sonjas Fazit: Diese Party hat echt Spaß gemacht. Es war toll, auch einmal Käsesorten zu testen, die man noch nicht kannte. Mein Favorit ist nach wie vor Gartenkräuter, eine Sorte ich die vorher schon kannte.

Carinas Fazit:  Rougette Ofenkäse eignet sich sehr gut für ein kleines Essen zu zweit, aber auch für eine Familienfeier. Wir haben die unterschiedlichen Käsesorten auf eine Drehplatte gestellt, so dass jeder von allen Sorten probieren konnte. Wer Käsefondue mag, sollte auf jeden Fall einen Rougette Ofenkäse probieren.

Viel Spaß bei eurer Käse-Party
Sonja & Carina

Donnerstag, 8. Januar 2015

Balsamessig von byodo.de

Hallo ihr lieben Feinschmecker,

von Online-Portal byodo.de wurde uns ein Balsam-Essig mit der Geschmacksrichtung Kirsch-Vanille kostenfrei zur Verfügung gestellt. Mitgeschickt wurde ein Rezeptvorschlag, den man nachkochen kann und damit die Chance bekommt, ein tolles Produktpaket zu gewinnen.
Gerne wollen wir das natürlich versuchen und euch gleich den Balsam-Essig sowie das Portal byodo.de vorstellen.


Bei Byodo handelt es sich um ein Portal, auf dem ihr Bio-Feinkostprodukte bestellen könnt. Finden könnt ihr dort beispielsweise Essig und Öle, Pasta, Kleinigkeiten zum Knabbern und Feinkost. Der Shop ist sehr übersichtlich aufgebaut und gliedert sich in verschiedene Produktkategorien. Unter den einzelnen Produkten finden sich ebenfalls Rezeptideen, so dass man gleich eine Idee bekommt, wie das Produkt einzusetzen ist. Das finde ich wirklich schön, denn bei manchen Produkten wüsste ich nicht gleich eine gute Einsatzmöglichkeit.

Wir bekamen zum Testen einen neuen Essig zur Verfügung gestellt. Dieser enthält 100g Essig und kostet 4,99 €. Passend zum Kirsch Vanille Balsam wurde uns das Rezept "Marinierten Käsegenuss" zugesandt. Das wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten (Quelle: byodo.de):

Marinierter Käsegenuss

Zutaten:
  • 40 ml Byodo Kirsch-Vanille Balsam
  • 250 g würziger Hartkäse
  • 2 kleine Zwiebeln, in feinen Streifen
  • 20 g Rosinen
  • 20 g Pinienkerne, geröstet
  • 30 ml Olivenöl
  • 1 TL Bratöl
  • 1 TL Waldhonig
  • Meersalz
  • Pfeffer
Zubereitung:
Käse in Würfel schneiden. Zwiebel in Bratöl glasig dünsten, würzen und mit Balsamessig ablöschen. Rosinen & Pinienkerne unterheben, Honig & Olivenöl zugeben und abschmecken. Abkühlen lassen und den Käse damit marinieren.Mit ein paar kleinen Pickern lässt sich der marinierte Käse dann toll anrichten.

Die kleine Flasche Essig sieht in soweit sehr dekorativ aus, wie ich finde. Sie lässt sich leicht öffnen und gut wieder verschließen. Geruchlich habe ich zunächst keinen sehr starken Kirsch- oder Vanillegeruch wahrnehmen können. Der Essig war viel heller, als ich ihn erwartet hatte und schmeckte wirklich süß und lecker. Eigentlich gar nicht nach Essig. Der Geschmack war wirklich gut und ich kann mir den Essig auch gut zu süßen Salaten oder eventuell sogar bei einem Nachtisch sehr gut vorstellen.

Das Rezept nachzukochen war wirklich einfach und ich muss sagen, dass ich von alleine nicht auf die Idee gekommen wäre, Käse mit einem süßen Essig zu marinieren. Gute Inspiration daher!

Sonjas Fazit: Der Essig schmeckt sehr süß und gut und mir hat es Spaß gemacht, damit zu kochen. Preislich liegt der Essig denke ich in einem sehr guten Mittelfeld, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich bei den verwendeten Zutaten um Bio-Vanille und Bio-Kirschen handeln soll.
Die Byodo-Website finde ich sehr übersichtlich und es ist einfach darauf zu navigieren. Sowas finde ich immer super. Ich musste nur erst etwas suchen, um tatsächlich die Preise der einzelnen Produkte zu finden.
Ich kann mir gut vorstellen, auch die anderen Essige der Firma Byodo zu probieren!

Wir hoffen, dass euch unser Bild vom marinierten Käsegenuss gefällt und bitten euch, auf der Facebook-Seite von Byodo für unser Bild abzustimmen.

Viele Grüße,
eure Sonja

Montag, 5. Januar 2015

Rossmann Schön für mich - Box Dezember 2014

Hallo ihr Lieben und schönes neues Jahr!

Bitte entschuldigt, dass wir so lange nichts mehr gepostet haben, aber Carina war beruflich sehr stark eingebunden und Sonja lange im Urlaub. Wir versprechen aber, dass es nun wieder losgeht auf unserem Blog und wir haben viele tolle neue Sachen, die wir euch gerne vorstellen möchten.

Als ich aus dem Urlaub zurück kam, lag auch schon die eine oder andere Überraschung in der Wohnung - unter anderem die Rossmann Schön für mich-Box vom Dezember, die ich in einer Nachverlosung gewonnen hatte. Die Rossmann-Boxen sind einfach der Wahnsinn und auch diese kann sich wirklich wieder sehen lassen. Nicht nur war die Box sehr liebevoll und weihnachtlich verpackt, nein, in dieser Schachtel stecken sogar Produkte für die Männer in unseren Haushalten. Schaut selbst!



NEUTROGENA Handcreme mit Nordic Berry
Diese Handcreme steht bei mir schon im Schrank, bei diesen Temperaturen eine wirklich gute Investition für die Hände, da die Creme sehr gut riecht, man nur geringe Mengen benötigt und sie die Hände pflegt. Kann man gebrauchen!

Rexona Cotton Deospray Compressed
Dieses Deo hatte ich nun schon in diversen Boxen, aber Deos kann man immer gebrauchen und die Compressed Deos haben mir bei meinem letzten Flug gute Dienste geleistet. Das Deospray riecht ganz gut, ist nicht agressiv auf der Haut und hilft auch ganz gut gegen Schweiß.

Colgate Total Whitening
Auch wenn Whitening Zahnpastas auf Dauer ja nicht so gut sein sollen, liebe ich sie doch, denn ich mag es, wenn meine Zähne schön weiß aussehen. Meistens habe ich auch das Gefühl, dass diese Zahnbürsten meine Zähne tatsächlich weißer machen. Ob das bei dieser auch funktioniert, werde ich ja bald sehen.

Weleda MEN Aktiv-Duschgel
Endlich mal was für die Männer! Und dazu auch gleich ein Duschgel. Mir gefällt der Geruch ganz gut, er riecht recht herb und würzig, wofür wohl das Rosmarinöl sorgen soll. Der Mann mochte den Duft allerdings nicht ganz so gerne...

ISANA men Augengel
Und gleich noch was für Männer! Aber das muss man als Mann wohl eher heimlich benutzen, denn meiner würde wohl nicht zugeben, dass er sowas benutzt. Der Augen-Rollon soll kleine Fältchen und Augenringe sofort mildern und die Haut wird erfrischt. Die Anwendung ist recht einfach und nach dem Auftragen fühlt es sich rund um die Augen recht kühl an. Ob sich allerdings optisch etwas geändert hat, kann ich auf den ersten Blick nicht sagen.


Fyb Gesichts-Peelingpad
Das Pad sieht etwas spacig aus und hat weiche Silikonnoppen sowie Peeling-Fasern. Letztere sorgen für die Entfernung von abgestorbenen Hautschüppchen während erste die Durchblutung ankurbeln. Das werde ich mal ausprobieren.


sebamed Body-Milk
Die Bodymilks von sebamed sind besonders für Leute mit empfindlicher, trockener Haut geeignet. Da ich da nicht so sehr drunter leide, verschenke ich die Lotion meistens. Ich finde den Geruch der Lotion immer recht angenehm und ziemlich dezent. Mit sebamed kann man eigentlich nichts falsch machen.

tetesept Sinnessalz "Zeit für Dich"
Ich liebe die tetesept Sinnessalze! Und ich freue mich schon, mir dieses in die Badewanne zu schütten. Dabei kann man immer herrlich entspannen und meistens riechen sie auch ziemlich gut. Dieses bringt eine Duftkombination aus weißem Tee und Hibiskusblüte mit. Durchaus eine gut duftende Kombination!

essence lash princess mascara
So langsam habe ich keinen Platz mehr für weitere Mascaras! Ich freue mich, dass immer wieder welche in den Boxen sind, aber mittlerweile habe ich wirklich viele davon. Diese Mascara hat eine so genannte Kobra-Bürste und soll jede einzelne Wimper mit Farbe umhüllen.

Pantene Pro-V Trocken-Öl
Dieses Öl soll kommende Haarschäden vermeiden und wird in die feuchten Haare eingeknetet. Am besten wird es in die Längen und Spitzen eingearbeitet. Das Haar fühlt sich danach nicht ölig an und es lässt sich auch recht gut verteilen. Da mein Haar im Urlaub doch ziemlich gelitten hat, kann ich das Öl gerade ganz gut gebrauchen.

Ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass ich die Box gewonnen habe. Ich muss jedoch sagen, dass in dieser Box nur wenige überraschende und neue Produkte drin waren. Viele stehen bereits bei mir im Schrank oder waren schon in anderen Boxen drin. Aber so freuen sich meine Freunde und Kollegen zumindest noch ein bisschen mit mir über die Box, denn einige Produkte werde ich sicherlich verschenken. Ich hoffe sehr, dass ich bald wieder einmal eine Rossmann-Box gewinne.

Viele Grüße,

eure Sonja