Montag, 12. Februar 2018

Weltreise an einem Tag - zu Besuch im Burgers Zoo

Hallo ihr Lieben,

vor einer ganzen Weile haben wir euch ja von unserer Tour in die Veluwe berichtet und versprochen, dass unser Reisebericht zur Weltreise an einem Tag folgen wird: unserem Besuch im berühmten Burger´s Zoo bei Arnheim in den Niederlanden. Als Kinder waren wir oft dort, nun schon sehr lange nicht mehr und wir waren so neugierig, was sich seitdem wohl verändert haben könnte.

Der Parkeintritt liegt bei etwa 20,00 €, das Parken muss extra bezahlt werden. Auf Rabattportalen wie Groupon findet man immer mal wieder Rabattgutscheine, die den Eintritt ein wenig vergünstigen.

Neben den typischen Zoogehegen beeindruckt der Burger´s Zoo vor allem durch seine Erlebniswelten Burgers Bush, Burgers Desert, Burgers Ocean, Safari, Rimba und die neu erschaffene Mangrovenwelt. Durch die verschiedenen Indoor-Zonen und überdachten Elemente ist der Zoo auch bei schlechtem Wetter sehr gut zu besuchen. Tatsächlich war das Wetter während unseres Besuchs echt nicht gut, aber das hat uns gar nicht viel ausgemacht.


Verschiedene Parkrestaurants laden zum Pause machen ein. Natürlich hat man auch die Möglichkeit, sich sein Picknick mitzubringen. Wir testeten das Parkrestaurant für das Mittagessen. Zu viert gaben wir dort für ein kleines Menü insgesamt 40,00 € aus. Dafür kann man sein Essen auch mit Ausblick genießen - im Buschrestaurant isst man zwischen freilaufenden Vögeln und unter dem Blätterdach des Regenwaldes.

Doch nun möchten wir euch natürlich von den einzelnen Zonen im Park berichten.

Wir starteten mit dem Burgers Bush, einem Regenwald voller Pflanzen, bunter Blumen und vieler Tiere. Die sieht man nicht immer auf den ersten Blick, dafür muss man tief in den Dschungel eintauchen und ganz genau beobachten. Doch auch hier gibt es natürlich spezielle Zonen, in denen Tiere wohnen, die nicht frei herumlaufen.



Besonders schön ist auch der sehr natürlich wirkende Wasserfall, zu dem man eine kleine Wanderung unternehmen kann. Da lohnt sich schon, festes Schuhwerk anzuziehen, denn man klettert über einige sehr nasse, rutschige Steine.


Im Anschluss tauchten wir in die Welt von Burgers Ocean ein, unsere persönliche Lieblingswelt. Riesige Aquarien und Unterwassertunnel ließen uns erstaunen. Hier kann man eine solche Artenvielfalt bestaunen, mit wunderschönen Fischen. Viele Sitzplätze vor den Aquarien laden dazu ein, dass man dort einfach ein bisschen verweilt und sich in die Unterwasserwelt träumt. Alleine Burgers Ocean kann so manchen Aquarienzoo in unserer Umgebung in den Schatten stellen.
Die schiere Größe der Haiaquarien beeindruckt und auch die vielen kleineren Tanks sind toll anzusehen. Man fühlt sich wirklich ein wenig wie ein Taucher, der durch die Korallenriffe taucht.


Draußen aber dennoch überdacht ist die Zone Safari. Hier könnt ihr auf einem langen bedachten Holzsteg rund um die Tiergehege laufen, in denen unter anderem Giraffen, Zebras, Nashörner und viele weitere Tiere wohnen. Manchmal sind die Tiere hier sehr weit weg, so dass sich die Mitnahme eines Fernglases lohnen würde.


Viele Bänke laden hier zum Verweilen ein, so dass man sich wirklich viel Zeit nehmen kann, um die Tiere in Ruhe zu beobachten. Es ist schon wirklich beeindruckend, diese großen Wildtiere in so kurzer Distanz zu sehen.

Auch Burgers Desert ist komplett überdacht, so dass ihr euch dort auch bei Regenwetter gut aufhalten könnt.  Hier findet ihr vor allem Wüstentiere, allerdings waren wir hier ein wenig enttäuscht, denn besonders viele Tiere waren hier nicht zu finden. Dafür wandert man bei trockenem Klima durch sandige Landschaften und kann auch hier in einem Restaurant entspannen.


Erst 2017 eröffnet wurde die neue Mangrovenhalle, eine unserer Lieblingslocations im Park. Hier flattern ziemlich viele Schmetterlinge um euch herum, gerade für Fotofans eine echte Herausforderung. Aber manche sind so wunderschön, da mussten wir unbedingt das eine oder andere Bild schießen.



Highlight der Halle sind die großen Wasserbecken, in denen einige Seekühe wohnen. Oder rumhängen - viel bewegen tun die sich anscheinend nicht. Man kann sie aber richtig toll aus der Nähe betrachten.


Unsere letzte Zone war Burgers Rimba, ein Bereich in dem man viele Tiere aus dem asiatischen Raum bewundern kann. Affen, Tiger - hier gibt es wirklich viel zu sehen. Und ihr glaubt gar nicht, was so ein Haufen Affen für einen Lärm veranstalten kann!!! Es war wirklich laut dort!

Was wir richtig gut fanden ist, dass fast der ganze Park barrierefrei gestaltet ist. So kann man dort prima mit Kinderwagen und natürlich auch Rollstühlen spazieren gehen. Wir verbrachten etwa 3 Stunden im Zoo, allerdings kann man hier mit Picknick und bei besserem Wetter natürlich auch einen ganzen Tag verbringen.
Wir waren übrigens auch im Zoo-Shop unterwegs - selbst hier waren wir von den humanen Preisen überrascht und ließen auch hier ein wenig Geld. Da hätten wir in einem Souvenirshop aber auch durchaus teurere Produkte erwartet.

Wir können euch einen Besuch im Burgers Zoo in Arnheim wirklich sehr empfehlen. Gerade wenn ihr aus dem Ruhrgebiet anreist, seid ihr in maximal 1,5 Stunden vor Ort. Natürlich könnt ihr die Tour noch mit einem kleinen Shoppingtrip in Arnheim verbinden, auch das lohnt sich auf alle Fälle. Für uns ist der Burgers Zoo einer der schönsten Zoos in unserer Umgebung und wir haben uns gefreut, ihm nach so vielen Jahren mal wieder einen Besuch abstatten zu können.
Natürlich gibt es auch in diesem Zoo einiges an Renovierungsbedarf und viele Gehege könnten größer sein. Wir haben aber den Eindruck, dass der Burgers Zoo dort kontinuierlich daran arbeitet und immer wieder einzelne Bereiche renoviert und überarbeitet.

Viele Grüße und viel Spaß bei eurer Weltreise,

eure Sonja & Carina

Dienstag, 6. Februar 2018

Kaffeekapseln der San Siro Coffee Manufactura im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

endlich servieren wir euch mal wieder eine Tasse Kaffee im kleinen Testcafé! Es wurde aber auch langsam Zeit!


Praktischerweise wurden wir von der Firma San Siro Coffee Manufactura Milano gefragt, ob wir ihre Kaffeekapseln testen möchten und da sind wir natürlich gerne mit von der Partie und berichten euch vom Geschmack sowie dem Online-Shop des Unternehmens.

Quelle: sansiro.com, Screenshot der Startseite

Der Webshop ist wirklich auf den ersten Blick übersichtlich gestaltet, er teilt sich ganz klar in Kaffee und Tee, ohne dass man suchen müsste. Weitere Felder sind dann noch Maschinen und der "Club", die jeweils bei Berührung mit dem Mauszeiger noch weiter aufpoppen.
Klickt man auf die einzelnen Menüpunkte, werden auch weiterhin sehr übersichtlich die einzelnen Produkte präsentiert und man findet sehr schnell, was man sucht oder haben möchte.

Quelle: sansiro.com, Screenshot der Menüseite Kaffee

Gut finden wir, dass die Einzelpreise pro Kaffeekapsel angegeben sind, hier sieht man auf den ersten Blick, dass sich eine Bestellung der Selection-Box lohnen könnte. Insgesamt sind die einzelnen Kapseln derzeit günstiger, als die Original-Version von Nespresso, die etwa 35 Cent pro Kapsel und aufwärts kosten. Der nicht rabattierte Preis, der ebenfalls auf der Seite angegeben ist, liegt auch in etwa beim Nespresso-Kurs. Wie lange die Angebote gelten, sieht man nicht.

Zahlungsmethoden stehen euch wirklich eine ganze Menge zur Verfügung, beispielsweise Paypal, Kreditkarte, EC-Karte oder Vorkasse. So findet sicherlich jeder seine präferierte Zahlungsmethode. Versendet werden eure Waren mit DPD, das ist eigentlich immer sehr praktisch, da man da normalerweise genaue Informationen zur Anlieferung per Mail erhält.

Die Versandkosten betragen innerhalb Deutschlands 4,95 €, ab 39,00 € liefert San Siro versandkostenfrei. Wir finden die Kosten ziemlich fair und meistens bestellt man ja ohnehin eine größere Menge.

Die Kaffeekapseln von San Siro sind kompatibel mit Nespresso-Kapselmaschinen, was sehr praktisch ist, da man dann nicht wieder eine völlig neue Maschine anschaffen muss. Eigene Maschinen, die übrigens echt stylisch aussehen, bietet das Unternehmen aber auch an. Ein Bild könnt ihr euch hier ebenfalls machen, die Maschine gibt es in vielen verschiedenen Farben. Die Maschinen kosten ca. 60,00 €.

Quelle: sansiro.com, Foto der Kaffeemaschinen des Unternehmens

Ihr habt die Möglichkeit, Mitglied im San Siro-Club zu werden. Bei einer Anmeldung zum Newsletter erhaltet ihr einen 5,00 € Gutschein ab einem Bestellwert von 50,00 €. Ihr erhaltet darüberhinaus exklusive Angebote zugesandt.

Doch nun zum Wichtigsten: den Kaffeekapseln selbst und dem Geschmack des Kaffees natürlich! Wir erhielten die Kaffeesorten Lungo, Gold, Aroma zum Testen zugeschickt. Schaut euch einmal diese schön gestalteten Verpackungen an, die machen doch schon gleich Lust auf Bella Italia, oder?
Geschmacklich fanden wir den Kaffee insgesamt super. Wir trinken Kaffee am liebsten mit viel Milch oder als aufgschäumte Variante, also Cappuccino oder Latte Macchiato. Auch bei diesen beiden Varianten kommt der Geschmack noch deutlich zur Geltung, was wir sehr gut finden.

Die einzelnen Sorten möchten wir euch ein wenig näher beschreiben. Bei der Sorte Gold handelt es sich um einen Espresso, der recht koffeinarm produziert wird. Dies soll ihn mild und weich im Geschmack machen und damit auch recht magenschonend. Das können wir durchaus bestätigen, diese Sorte ist definitiv die "sanfteste".

Aroma hat uns von der Beschreibung am meisten angesprochen, denn hier sollen Schokoladen- und Kaffeenuancen miteinander spielen. Und dass wir diese Kombination lieben, wisst ihr ja, das könnt ihr ja immer wieder bei unseren Rezepttipps nachlesen! Empfohlene Trinkgröße ist Lungo, hier hat man also eine etwas größere Trinkmenge, die tatsächlich ganz leicht schokoladig schmeckt, allerdings überwigen für uns die Kaffeenoten. Ganz klar unser Favorit aus den 3 Varianten.

Zu guter Letzt möchten wir euch den Klassiker Lungo vorstellen, den man ja auch von anderen Anbietern kennt.  Lungo hat in etwa die gleiche Menge Koffein wie sein "kleiner Bruder" Espresso, aber natürlich ist hier die Trinkmenge größer. Für echte Kaffeefans, die es gerne stärker mögen, ist Lungo immer eine gute Idee, denn so habt ihr gleich eine ganze Menge Wachmacher in eurer Tasse. Toll ist die Crema, die sich bei dieser Sorte bildet, sowie der intensive Geschmack. Auch Lungo hat uns daher wirklich gut geschmeckt.


Neben Kaffeekapseln bietet San Siro auch Teekapseln an, dabei reicht das Sortiment von Grünem Tee über Earl Grey, Früchtetees oder Rooibos, eigentlich also für jeden Teeliebhaber etwas dabei.
Wir waren gespannt, wie uns der Tee aus der Nespresso schmecken würde, denn da wir natürlich überwiegend Kaffee daraus trinken, hängen Pulverreste schon in den Teilen der Maschine und könnten den Geschmack verfälschen.
Wir spülten die Maschine also erst einmal ordentlich durch, um möglichst viele Kaffeereste wegzuspülen. Das hat man geschmacklich auch deutlich gemerkt, denn nach Kaffee schmeckte der Tee glücklicherweise überhaupt nicht.

In unserem Paket enthalten waren die Teesorten Earl Grey & Citrus, Waldbeere und Pflaume-Zimt, also eine Mischung aus Schwarz- und Früchtetees, so wie wir sie auch lieben.


Wir probierten als erstes die Mischung Pflaume-Zimt, die wir euch nun etwas genauer vorstellen möchten. Der Tee riecht wirklich total intensiv nach Pflaume und Zimt, wir waren hier richtig begeistert.
Natürlich gibt es einen Riesenunterschied zwischen frisch aufgebrühtem Tee und Tee aus einer Kapsel! Da muss man gar nicht drüber streiten. Das schmeckt man auch hier sehr deutlich - praktisch ist hier aber dafür die Zeitersparnis. Das Durchziehen des Tees fällt komplett weg und wer sich schnell einen Tee zubereiten möchte, liegt hier sicherlich nicht verkehrt. Geschmacklich merkt man aber sehr deutlich, dass die Ziehzeit fehlt, denn leider schmeckt er nicht so intensiv, wie der Duft uns hat glauben lassen. Wer seine Maschine intensiv zum Zubereiten von Kaffee verwendet, sollte diese auch vor der Teezubereitung durchspülen, was leider einen Teil der Zeitersparnis wieder wegnimmt.

Auch die beiden Sorten Waldbeere und Earl Grey riechen bei der Zubereitung unglaublich intensiv. Im Vergleich zu Pflaume-Zimt, schmeckt der Waldbeere Tee auch deutlich weniger wässrig. Der Earl Grey Tee hatte einen sehr starken Geschmack - fast schon zu bitter.
Der Stückpreis der Teekapsel liegt bei 0,25 €, günstiger als vergleichbare Kapselsysteme, aber natürlich für eine Tasse Tee nicht gerade günstig. Daher würden wir doch eher wieder auf Tee aus dem Beutel zurückgreifen. Wer aber nicht viele Küchengeräte rumstehen haben möchte, spart hier den Wasserkocher und es stehen natürlich einige Sorten zur Auswahl, so dass jeder etwas finden kann.

Beim Auspacken unseres Testpakets fiel uns sofort die tolle Verpackung auf. Jede Kaffee- und Teesorte sieht wirklich einzigartig aus. Der Kaffee kommt in bunten Plastikkapseln mit einem Aluminiumdeckel, wie man es auch bei anderen Nespresso-kompatiblen Kapseln kennt. Der Tee ist in durchsichtigen Plastikkapseln mit einem Deckel, der an einen Kaffee- oder Teefilter erinnert. Das ist leider auch ein weiteres Manko zur herkömmlichen Zubereitung, da man diese im Vergleich zu Teebeuteln nicht kompostieren kann. Müll fällt natürlich bei einer Kapselmachine immer deutlich mehr an, leider!


Passende Rezepte haben wir natürlich auch wieder für euch, es muss ja was Leckeres zum Schnabulieren beim Kaffeeklatsch geben, oder? Wir müssen dieses Mal allerdings ehrlich zugeben, dass uns der Kuchen schlichtweg ein wenig verbrannt ist. Aber ein bisschen Puderzucker rettet ja bekanntlich jedes Foto und geschmeckt hat er uns trotzdem noch ganz wunderbar! Wer dennnoch eher Lust auf eine Kleinigkeit zum Tee hat, kann gerne auf unser zweites Rezept zugreifen. :-)

Espresso-Schoko-Birnenkuchen


Zutaten für den Boden:
200g Mehl
120g Margarine
60g Puderzucker
Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Die Zutaten vermegt ihr, am besten mit den Händen, zu einem festen Teig und lasst diesen für eine Stunde im Kühlschrank ruhen. Dann verteilt ihr den Teig gleichmäßig in einer Tarteform und backt diesen für 15 Minuten bei 200°C.

Zutaten für die Füllung:
5 Dosenbirnen
40g Mehl
100g gemahlene Mandeln
50g Zartbitterschokolade
50ml heißer Espresso
100g Zucker
3 Eier
1 TL Backpulver
2 TL Backkakao
1 Vanilleschote

In der Zwischenzeit kümmert ihr euch um die Füllung des Kuchens. Dafür werden die Birnen zunächst etwas zugeschnitten, so dass ihr den ganzen Boden füllen könnt. Dann schlagt ihr die Eier mit dem Zucker auf. Darein vermegt ihr den heißen Espresso, in dem die Schokolade vorsichtig geschmolzen wurde und in der die Vanilleschote verrührt wurde. Nun hebt ihr die Mandeln, das Backpulver und das Mehl unter. Um der Masse eine schöne dunkle Schokoladenfarbe zu geben, könnt ihr dann noch 2 TL Backkakao unterrühren. Das macht den Geschmack auch noch einmal schokoladiger.
Nun kommt der Kuchen noch einmal bei 200°C für etwa eine halbe Stunde in den Ofen. Macht dann unbedingt eine Stäbchenprobe. Uns ist der Kuchen nach 35 Minuten angebrannt, daher ist es sinnvoll, immer mal einen Blick in den Ofen zu werfen.
Hoffentlich gelingt es euch besser als uns, wir wünschen auf jeden Fall einen guten Appetit!


Auch zum Teetrinken möchten wir euch eine süße Kleinigkeit servieren. Da hat sich Carina leckere Madeleines ausgedacht.

Chai-Tee Madeleines


Zutaten:
2 Eier
100g Zucker
1 Pck.Vanillezucker
120g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
150g Butter
2 TL Chai-Tee
1 TL Honig


Die Eier schaumig schlagen und den Zucker mit Vanillezucker langsam unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und zu den anderen Zutaten sieben. Den Teig auf niedrigster Stufe verrühren. Butter in einem Topf schmelzen und die Teeblätter hinzugeben. Die Butter für 30 Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb geben. Wennn der komplette Tee rausgefiltert ist, Butter und Tee zu den restlichen Zutaten rühren und den Teig noch einmal für 30 Minuten ziehen lassen.
Den Teig in eine Madeleine Form geben und für 10 Minuten bei 180°C backen.
Die Madeleines mit Puderzucker bestreuen und zum Tee servieren.

Sonjas Fazit: Die Website von San Siro finde ich sehr übersichtlich gestaltet und einfach strukturiert. Aufgrund der wenigen verschiedenen Produktkategorien findet man sich superschnell zurecht und gelangt zum Wunschprodukt. Hier steht eine große Auswahl sowohl an Kaffee- als auch an Teesorten zur Verfügung, die Preise finde ich für Kaffeekapseln auch sehr in Ordnung.
Geschmacklich würde ich beim Tee doch bei der herkömmlichen Art bleiben und ihn mit Beuteln oder eben lose aufbrühen, dann schmeckt er einfach intensiver. Den Kaffee kann ich jedoch sehr empfehlen, auch mit Milch schmeckt er intensiv, so wie ich ihn gerne trinke. Ein Besuch bei San Siro lohnt sich auf jeden Fall, wenn ihr eure Kapselvorräte wieder einmal aufstocken müsst!

Carinas Fazit: Ich bin ein großer Fan unserer Kaffeekaspelmaschine, daher freue ich mich auch immer wieder, neue Kapseln zu probieren, die eine alternative zum Original sind. Es geht schnell und ist geschmacklich einfach topp. Daher kann ich die Kaffeekapseln auch San Siro absolut empfehlen, das Preis- Leistungsverhältnis stimmt hier einfach. Von den Tees war ich leider nicht so begeistert. Ich mache dann doch lieber den Wasserkocher an und lasse meinen Tee so lange durchziehen, wie ich es mag.

Viele Grüße,

Eure Carina & Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Mittwoch, 24. Januar 2018

Schneller Snack für Zwischendurch? McCain Minuten Frites für die Mikrowelle im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

wir haben nun schon häufiger von diesem neuen Produkt gehört: den McCain Minuten Frites für die Mikrowelle. Wir waren wirklich neugierig, wie die schmecken würden und ob Fritten in der Mikrowelle wirklich funktionieren können.

Letztens entdeckten wir sie im Sonderangebot im Supermarkt und konnten nicht widerstehen. Schnell landeten sie im Einkaufskorb und natürlich möchten wir euch vorstellen, wie die Pommes schmecken und ob sie mit knusprigen Pommes Frites aus dem Backofen mithalten können. Können die überhaupt knusprig werden?


Im Supermarkt kostete die Doppelpackung mit 2 x 140g im Angebot nur 1,99 €. Normalerweise liegt der Preis höher und so hatten wir die Frites vorher noch nicht gekauft.

Um die Pommes zuzubereiten, kommen sie bei etwa 750 Watt für 4 Minuten in die Mikrowelle. Dazu wird zunächst der Deckel der Verpackung abgenommen und dann möglichst eng auf die Pommes gelegt. Die Pommes müssen nicht vorher auftauen, sie können direkt aus der Tiefkühltruhe in die Mikrowelle wandern. Das beste Ergebnis soll man erzielen, wenn man die Pommes alle nebeneinander legt. Das funktioniert durchaus auch, denn viel sind 140g Fritten nicht gerade.


Bei uns stehen leider keine Wattangaben auf der Mikrowelle, so dass wir ein wenig ausprobieren mussten, wann die Pommes gut sind. So dauerte es etwa 8 Minuten, bis sie ausreichend dunkel und knusprig aussahen.
Danach sollen sie eigentlich noch ein paar Minuten auskühlen, da sie sehr heiß aus der Mikrowelle kommen sollen. Das ist bei uns allerdings nicht der Fall, so dass wir sie direkt verzehrten. Ein wenig nachsalzen mussten wir auch, denn insgesamt waren die Frites recht salzlos.


Dafür waren sie aber wirklich fest und knusprig und schmeckten richtig gut. Und natürlich sind selbst 8 Minuten noch eine deutliche Zeitersparnis zu Ofenpommes. Die Portionsgröße von 140g ist allerdings echt klein und man wird nicht richtig satt davon. Da sind sie wirklich nur als Beilage zu empfehlen. Ein bisschen Salat dabei oder ein kleines Schnitzel und schon wird man satt.


Sonjas Fazit: Mich haben die Mikrowellen-Pommes tatsächlich positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass sie bei uns so knusprig werden würden und überhaupt nicht wabbelig schmecken würden. Ein echtes Kaufargument ist die kurze Zeit, in der sie fertig sind. Natürlich sind sie nicht günstig und es fällt auch eine ganze Menge Müll an. Aber für einen schnellen Snack, auch mal im Büro, sind die Pommes echt nicht verkehrt! Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Viele Grüße,

eure Sonja

Montag, 22. Januar 2018

Mutti Tomatenprodukte im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

es wird tomatig im Blog! Tomaten gehören echt zu unseren Lieblings-Gemüsen weil man sie einfach so unheimlich vielseitig verwenden kann! Daher hat es uns echt gefreut, als wir als Tester der MUTTI Tomatenprodukte aus Italien ausgewählt wurden.


Bei Mutti handelt es sich nicht um unsere Mama, die im Garten ernten geht, sondern um ein italienisches Familienunternehmen aus Parma. Parma ist ja vor allem für Schinken und Käse bekannt, aber auch Tomaten kommen hierher. Wir dürfen die vier Produkte Tomatenfruchtfleisch, Tomatenmark, passierte Tomaten und geschälte Tomaten testen. Das schreit ja quasi nach einem Haufen Küchen-Action und jeder Menge leckerer Gerichte.

Ein tolles, wirklich qualitativ hochwertig aussehendes Testpaket kam sehr bald bei uns an, gleichzeitig wurde uns immer eine Wochenaufgabe gestellt, die wir lösen mussten. In der ersten Woche stand der Test der passierten Tomaten auf dem Zettel.
Die passierten Tomaten gibt es bei MUTTI in einer 700g Glasflasche. Sieht wirklich hochwertig aus, ist eine ganze Menge Tomate und vor allem ziemlich gut zu recyclen. Das finden wir echt klasse! Normalerweise kaufen wir passierte Tomaten immer in Tetrapaks. (Wir haben da übrigens schon wieder eine super Verwendung für die leere Flasche...!)
Es ist schon eine ziemlich große Menge passierte Tomaten, aber es lässt sich prima wiederverschließen. Ansonsten ist unser Tipp immer, Reste einzufrieren. Diese lassen sich prima wiederverwenden.


Die Menge ist wunderbar dazu geeignet, eine Tomatensuppe zu kochen, ansonsten ist es schon sehr viel Produkt! Wir entschieden uns jedoch, eine Frischkäse-Lasagne zu kochen. Diese besteht aus Gemüse, natürlich Hackfleisch und statt geriebenem Käse Frischkäse obendrauf. Ihr wollt das Rezept? Kein Problem - hier kommt es schon!

Zutaten:
300g Hackfleisch halb und halb
1 Zwiebel, etwas Knoblauch
400g stückige Tomaten
500g passierte Tomaten
2 Paprika
300g Kräuterfrischkäse
etwas Milch
Lasagen-Platten

Zunächst bratet ihr das Hackfleisch mit den Zwiebeln und dem Knoblauch in etwas Öl an. Danach schneidet ihr die Paprika in kleine Würfel und bratet diese ebenfalls an.
Nun gebt ihr die passierten Tomaten sowie die gestückelten Tomaten hinzu, salzt und pfeffert die Mischung lasst sie etwa 5 Minuten einköcheln.


Jetzt braucht ihr eine Auflaufform in die ihr abwechselnd die Tomaten-Hackfleisch-Masse und eure Nudelblätter stapelt. Auf die letzte Schicht Nudelplatten kommt nun der Frischkäse drauf. Diesen könnt ihr mit etwas Milch cremiger rühren, dann lässt er sich besser verteilen. Nun wird die Lasagne bei 200°C Ober- / Unterhitze für etwa 20 Minuten in den Ofen geschoben. Schon fertig!


Als nächstes stand der Produkttest des feinsten Tomatenfruchfleischs auf dem Zettel, diesen kombinierten wir aber auch gleich mit dem des Tomatenmarks. Eine leckere Spaghetti Bolognese stand auf dem Speiseplan und die ist mit Hilfe dieser Produkte wirklich leicht zuzubereiten.

Die Bolognese kocht mit dem Tomatenfruchtfleisch und noch einem guten Schuss passierte Tomaten so richtig schön ein und mischt sich hinterher richtig gut mit den Nudeln. Geschmacklich ist sie mit Hilfe von verschiedenen Kräutern und Gewürzen sehr angenehm geworden und sie schmeckt für uns richtig natürlich. Das finden wir an den MUTTI Produkten wirklich gut - sie schmecken frisch und natürlich, was uns beim Kochen sehr wichtig ist. Es schmeckt eigentlich wie frische Tomaten, nur mit weniger Aufwand, diese in den gleichen Zustand zu versetzen.
Ein richtiges Rezept haben wir für die Bolognese nicht - es kommen bei uns immer wieder Reste wie übrige Möhren, Pizzateigsauce, Wein , Kräuter oder Paprika hinein. Lediglich die Menge Hackfleisch bleibt immer gleich, die wir mit einem ordentlichen Klacks Tomatenmark anbraten. Dieser schmeckt übrigens richtig frisch und lecker. Ebenfalls ein sehr gutes Produkt!


Lediglich für die geschälten Tomaten hatten wir zunächst keine Idee. Natürlich kann man auch diese prima in Suppen verwenden, kleiner schneiden oder pürieren. Und genau das haben wir dann auch gemacht. Bei uns gab es ein richtig leckeres, gesundes Gemüsegericht mit den geschälten Tomaten und zwar Gegrillte Auberginen mit gebratenem Gemüse und Tahin-Joghurt. Schmeckte leicht exotisch, aber richtig lecker.

Dazu braucht ihr:
1 Aubergine
MUTTI Geschälte Tomaten
1 Paprika
1 Handvoll Salbeiblätter
50g Joghurt
50g Pinienkerne
2 TL Tahin-Paste
1 Zitrone
1 Knoblauchzehe

Zunächst schneidet ihr die Aubergine längs in 1cm dicke Scheiben. Diese werden jeweils gesalzen und mit etwas Öl eingepinselt. Dann legt ihr sie auf ein Backblech und grillt sie etwa 10 Minuten von jeder Seite im Backofen. Wir haben ihn auf etwa 200°C eingestellt, die Grillfunktion ist aber bei vielen Öfen unterschiedlich.
In der Zwischenzeit röstet ihr die Pinienkerne in der trockenen Pfanne und bratet danach die Salbeiblätter knusprig an. Die geschälten Tomaten und die Paprika werden in kleine Würfel geschnitten und für etwa 5 Minuten in der Pfanne gebraten. Nach Belieben salzen und pfeffern und die Pinienkerne unterheben.
Die geschälten Tomaten lassen sich prima verarbeiten und geben dem Gericht eine schöne Würze. Man spart sich damit echt eine Menge Arbeit die Tomaten selbst zu häuten!

Der Knoblauch wird nun in den Joghurt gepresst und die Tahin-Paste untergerührt. Presst die Zitrone aus und rührt den Saft in den Joghurt ein. Auch hier könnt ihr nach Belieben salzen und pfeffern und anschließend alles anrichten. Ein superleichtes Gericht, ideal auch im Sommer auf dem Grill zu kochen.
Ein Foto können wir euch leider nicht liefern... es war zu schnell weggeputzt! 

Sonjas Fazit: Die Produkte von MUTTI sind wirklich super, um schnell und frisch damit zu kochen. Sie schmecken durch die Bank frisch, fruchtig und natürlich, was ich sehr wichtig finde. Seit dem Test habe ich die Produkte auch wirklich schon oft in der Werbung oder dem Supermarkt entdeckt und ich würde sie auf jeden Fall nachkaufen. Preislich waren sie auch gar nicht so viel teurer, als andere Markenprodukte. Daher kann ich durchaus empfehlen, mal nach den MUTTI Tomatenprodukten Ausschau zu halten.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*